Ski– und Sportartikel-Basar am 13. November

Die Skiabteilung des MTV 1848 veranstaltet am 13. November im AktivZentrum des MTV -Clubhauses den alljährlichen Ski- und Sportartikelbasar.  Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr.  Jeder kann gegen einen kleinen Unkostenbeitrag in der Gymnastikhalle des MTV  1848 (AktivZentrum) seine Sportartikel sowie Sportbekleidung zum Kauf anbieten. Entsprechende Tische werden zur Verfügung gestellt.

Gerade für Familien mit Kindern eine gute Möglichkeit, die nicht mehr benötigten Artikel zum Kauf anzubieten. Andererseits eine Gelegenheit , ein Schnäppchen zu machen.

Näheres steht auf dem Handzettel.

 

Saisonfinale der Speedskater

Heiße Temperaturen und spannenden Wettkämpfe prägten den doppelten Renntag der Speedskater in Bennigsen. Neben dem Finale in der Nordliga (Mannschaft) und dem Nordcup (Einzel) wurden auf der 11KM Runde, die zuerst einmal als Einzelzeitfahren und am darauf folgenden Tag vier Mal beim Marathon bezwungen werden musste, auch Landesmeisterschaftsmedaillen vergeben. In der Nordliga reichte es für drei Teams des MTV 48 zu Podestplätzen. Führte das 1. Openteam der 48er noch vor den letzten beiden Renntagen mit sieben Punkten, waren diese bereits nach dem Einzelzeitfahren aufgebraucht, und konnten beim Marathon nicht mehr aufgeholt werden. Den Hildesheimern fehlten im Finale mit Julius Mumme und Steffen Knoblauch zwei starke Skater, so dass Fabian Foltan in seiner ersten Saison, Philipp Minnich und Dennis Lattacz in dem neu formierten Team trotzdem zufrieden mit dem Saisonverlauf und dem zweiten Platz hinter den Halstenbekern waren.

Das neu gebildete Mastersteam konnte in der ersten Saison bereits den Sieg einfahren. Der Konkurrent aus Celle wurde im Finale ganz knapp geschlagen. 20160828_163323Trotz Punktgleichheit hatten die 48er zum Schluss die Nase aufgrund des Ergebnisses im letzten Rennen vorne. Dementsprechend war die Freude bei Carsten Popielas, Jürgen Markfeld, Ralph Heuer, Ralph Kleinlein und Edgar Mumme groß. Auch die Damen der Startgemeinschaft Hildesheim/Celle gaben im Finale noch mal alles, und waren komplett mit sieben Skaterinnen am Start, konnten aber den Vorsprung der Ahrensburger und des Toni Carboni Teams nicht mehr einholen, und wurden Dritte. Auch das zweite Team schlug sich in der Openliga achtbar und konnte trotz einiger Ausfälle einen achten Platz erreichen.

Spannung pur gab es in der Nordcupwertung der Männer. IMG-20160828-WA0029Hier konnte sich der Hildesheimer Dennis Lattacz mit dem 5. Platz im Einzelzeitfahren auf den dritten Platz vorarbeiten, punktgleich mit dem Celler Skater Daniel Rumpf und nur 2 Punkte hinter dem Berliner Kolja Hector-Biniok. Durch diese enge Vorgabe war der Marathon geprägt. Zwei Skater, setzten sich bereits früh vom Feld ab, dahinter folgte eine große Verfolgergruppe, in der sich die Kontrahenten immer im Blick hatten. Im Zielsprint war es denkbar knapp, so kamen die drei bei einer Zielzeit von 1:12 Stunde innerhalb von 64 Hundertsteln ins Ziel. Lattacz musste sich dann mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben, konnte sich aber mit dem Sieg in der Gesamtwertung des Nordcups der M40 trösten. Weiterhin wurde er sowohl beim Einzelzeitfahren als auch beim Marathon niedersächsischer Landesmeister. Weitere Podestplatzierungen im Nordcup erreichten Jürgen Markfeld als 1. der M50, Carsten Popielas als 2. der M40, Philipp Minnich als Dritter der Hauptklasse und Martina Smutek als Dritte der W 30.

Landesmeister wurden zudem Martina Smutek in der W30, Karin Breyther in der W50, Philipp Minnich bei den Aktiven,Carsten Popielas in der M45 und Jürgen Markfeld in der M50. Silber ging an Dörthe Schulze-Berge in der W40, den Bronzerang erreichten Nicole Haas in der W30, Dunja Arentsen in der W40 und Ralph Kleinlein in der M40.

Zum Saisonabschluss geht es für Teile des Teams am 11.09. noch zur DM im Marathon nach Bielefeld und zum Berlin Marathon.

 

Inline-Skating

Nach der Sommerpause, kommt bei den Fitness-Skatern langsam wieder Schwung in die Bude, bzw. die Halle des Aktivzentrums. Nach einigen verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfällen der letzten Monate, die uns auch in der Wertung der Nordliga stark zurückgeworfen haben, geht es langsam wieder bergauf.

Und warum? Der Saisonhöhepunkt steht bevor, und den möchte natürlich niemand verpassen. Berlin 2016! Fitnesstrainer, Ernährungsberater, Kameramann und Reiseleitung sind seit langem gebucht.

Der Marathon am letzten Septemberwochenende eines jeden Jahres in der Hauptstadt hat sich mittlerweile fest in unseren Terminkalendern etabliert. Das ist und bleibt ein Erlebnis für jeden Skater.

Durch die frühen Sommerferien in diesem Jahr, konnten nicht alle am Hamburg-Halbmarthon teilnehmen, dennoch war es wieder ein tolles Rennen, bei dem wir viel gelernt haben.  Wo sich die Speedskater noch bis wenige Minuten vor dem Start überlegen mussten, starte ich mit Regenrollen, oder gehe ich Risiko und fahre mit Trockenrollen, gab es für uns diesbezüglich keine Überlegung; wir hatten gar keine Regenrollen.

Von daher ließen wir es bei der Abfahrt zum Fischmarkt auch etwas vorsichtiger angehen. Heraus kamen am Ende dann auch keine Spitzenzeiten, aber es war mal wieder eine Erfahrung wert.

Auch einige Skate-Night´s mussten leider wegen einiger Regenschauer abgesagt werden. Andererseits finden sich aber immer einige, die sich an den unterschiedlichsten Wochentagen auf eine Ausfahrt treffen. Und nicht zu vergessen, der spektakuläre Halbjahresabschluss an der Steingrube. Da haben wir den Jugendlichen aber mal gezeigt, wie es geht. J

So bleibt im Anschluss an Berlin die Vorbereitung auf die neue Freiluft-Saison, bzw. die  Übungen in der Halle. Einige Anfänger, bzw. Wiedereinsteiger, probieren sich derzeit in der Null-Stunde aus. Wir sind guter Dinge, dass die den gleichen Spaß finden werden, wie wir. Und Trainer Kai wird natürlich unermüdlich versuchen, uns sein Verständnis von Regeln beim Hockey oder Handball oder sonstigen Übungen beizubringen.  Ob das irgendwann mal gelingt? Er ist ja noch jung!

An dieser Stelle möchte ich abschließend einmal meinen ausdrücklichen Respekt an Claudia Kunze und Hans Bock aussprechen. Ich hatte nach den Sommerferien einmal die Gelegenheit, an einer Übungsstunde für unseren Skater-Nachwuchs im Alter von 6 bis 12 Jahren teilzunehmen. Diesen Ameisenhaufen unter Kontrolle zu behalten, gebührt die volle Anerkennung.

Vielen Dank dafür.

 

Es bleibt spannend in der Nordliga…

Bereits das sechste Rennen in der diesjährigen Saison der Nordliga absolvierten die Speedksater vom MTV 48 Hildesheim am letzten Wochenende. Die Speedskaterelite aus dem Norden feierte dieses Mal die Premiere im Spreewald auf einer Motorrennstrecke, wo auf einer 3 KM Runde ein Halbmarathonrennen im Massenstart ausgetragen wurde.

Auf der flachen und kurvigen Strecke gingen zunächst separat die Männer auf die 21 Kilometer, und die Favoriten machten gleich von Beginn an Tempo. Bereits nach der zweiten Runde setzen sich zwei Fahrer vom Rollenshop Team ab, und fuhren das Rennen überlegen in einer sehr schnellen Zeit von 32:49 Minuten zu Ende. Dahinter fanden sich mehrere Gruppen wieder, die um die Positionen kämpften. In einer Vierergruppe konnte Dennis Lattacz das Rennen vor der nächsten großen Gruppe beenden, und einen guten 11. Platz (3. M40) in dem auch mit einigen tschechischen Spitzenfahrern besetzten Feld in einer Zeit von 35:24 Minuten erreichen. Philipp Minnich erwischte dieses Mal einen nicht so guten Tag, und musste zwei Mal seine Gruppe ziehen lassen, und belegte abschließend einen 34. Platz in 37:59 Minuten. Kurz dahinter folgte das dritte Mitglied aus dem 1. Team, Steffen Knoblauch, der 37. in 39:03 Minuten wurde. Da aber das zurzeit zweitplatzierte Team in der Tabelle aus Halstenbek nur mit zwei Skatern am Start war, konnten die Hildesheimer weiterhin einen Vorsprung von 7 Punkten halten. Die 48 er hoffen, dass es dieses Mal besser ausgeht, als in der letzten Saison, wo sie noch um einen Punkt von den Halstenbekern abgefangen wurden.

Ein gutes Rennen absolvierte in der Masterswertung Carsten Popielas in einer Zeit von 35:42 Minuten als 19, womit er sich in der Einzelwertung des Nordcups der M40 wieder auf den 3. Platz nach vorne geschoben hat. Da mit Ralph Kleinlein, in persönlicher Bestzeit von 41:31 Minuten nur noch ein weitere Starter der Hildesheimer ins Ziel gekommen ist, hat das Mastersteam auf die führenden Celler weiter an Boden verloren, und muss nun einen Rückstand von 10 Punkten aufholen.

Auch die Damenmannschaft hat einen Platz in der Tabelle verloren, und liegt nun hinter den Damen aus Ahrensburg auf dem 3. Platz. Martina Smutek konnte in dem Rennen erneut ganz vorne mitfahren und erreichte einen guten 9. Platz in einer Zeit von 39:37 Minuten. Laura-Sophie Meyer und Dunja Arentsen wurden 25. und 28.

Somit wird es bei den letzten beiden Rennen in Bennigsen, Einzelzeitfahren und Marathon , am 27. und 28.08. sehr spannend, und die drei Hildesheimer Teams haben noch alle Chancen auf das Podest. Wer die Hildesheimer mal in Aktion erleben, oder selber mal bei einem Fitnessrennen an den Start gehen möchte, ist bei dem Rennen vor der Haustür in Bennigsen vom IC Hannover herzlich eingeladen. Infos unter inlineskatedays.de.

Speedskater beim Hella Halbmarathon in Hamburg

Das dritte Wertungsrennen der Nordliga führte die Speedskater des MTV 48 Hildesheim am letzten Wochenende nach Hamburg zum Hella Halbmarathon. Bereits zeitig um 9.15 Uhr vor den über 10.000 Läufern machten sich die Skater beim Start an der Reeperbahn auf die anspruchsvolle Strecke durch Hamburgs Innenstadt. Dieses Mal waren durch die gleichzeitig ausgetragene Wertung des German Inline Cups, der höchsten Liga über der Nordliga, zahlreiche nationale und internationale Starter dabei.

So wurde auch gleich zu Beginn ordentlich aufs Tempo gedrückt, so dass sich nach der rasanten Hafenabfahrt die Felder in einige kleine Gruppen teilten. Dennis Lattacz und Philipp Minnich, zurzeit die schnellsten Hildesheimer Männer, konnten hier den Profis nicht mehr ganz folgen, und verloren den Anschluss. Da ein Skater vom Skate Team Celle als Konkurrent in der Nordliga vor den beiden ausgemacht werden konnte, machten sie sich in einer Sechsergruppe an die Verfolgung. Bei Kilometer 15 konnte Daniel Rumpf dann gestellt werden. Im Zielsprint fehlten den beiden dann die letzten Körner, so dass sie sich nicht mehr vor dem Celler platzieren konnten. Lattacz wurde insgesamt 23. (2. M40) in einer Zeit von 36:44 Minuten, kurz dahinter erreichte Minnich als 26. (17. M20) in 37:22 Minuten das Ziel. Da sich auch Steffen Knoblauch als 49. ( 25. M20) und Fabian Foltan als 63. (28. M20) vor den restlichen Skatern aus Halstenbek und Celle behaupten konnten, baute das Hildesheimer Openteam seinen Vorsprung in der Tabelle weiter aus.

Auch das 48er Mastersteam eroberte sich den 1. Platz vom Skate-Team Celle zurück. Mussten sie sich beim letzten Rennen im Teamzeitfahren noch geschlagen geben, holten sie dieses Mal den Tagessieg. Jürgen Markfeld war hier der Schnellste und sammelte als 34. (1.M50) in 37:54 Minuten die meisten Punkte, vor Carsten Popielas, 38. (8.M40) in 37:55 Minuten, Ralph Heuer als 47. (5.M50) in 40:26, Ralph Kleinlein als 59. (12.M40) in 43:22 und Edgar Mumme als 69. (2. M60) in 47:24.

Auch die Hildesheimer Damen zeigten erneut eine gute Leistung. Hier geht es zwischen den Teams aus Hannover, Ahrensbugr und Hildesheim in den Rennen immer sehr knapp zu. Das Halstenbeker/Gettorfer-Team konnte sich auf Platz 1 schon etwas absetzen, und war auch diese Mal nicht zu schlagen. Martina Smutek platzierte sich trotz der starken Konkurrenz unter den Top Ten, und wurde in 41:39 Minuten 9. (5. W30). Bettina Stühmeier konnte sich trotz eines Sturzes noch auf dem 20. Platz (7. W30) in 45:24 einfinden. 23. (7.W40) wurde Dörthe Schulze-Berge vor Dunja Arentsen als 27. (8.W40) und Laura-Sophie Meyer als 31. (5.W20). Somit belegen die Hildesheimer Damen weiter den 2. Platz in der Tabelle.

Das zweite Hildesheimer Openteam hatte zwei Ausfälle zu verkraften, und erreichte somit den neunten Platz in der Liga. 33.(7.W20) Chrstina Pöppel 50:52, 35.(9.W40) Anke Katzera 50:57, 68.(11.W30) Nicole Haas 1:01,30, 68. (16.M40) Andreas Dziewit 47,24, 70. (17.M40) Jochen Preuße 49:20, 79.(29.M20) Enrico Jörns 51:26. Keine Zeit zum Verschnaufen, am Wochenende geht es bereits zum 4. Wertungsrennen nach Lechtingen zum 30 KM Rennen.

P1050193

2. Nordligarennen der Speedskater in Wathlingen

_DSC7022

In der Nordliga stand für die Speedskater des MTV 48 Hildesheim das zweite Rennen der Saison auf dem Plan. In Wathlingen bei Celle galt es beim Teamzeitfahren über 9 KM die schnellste Zeit zu erzielen, und so die meisten Punkte für die Tabelle einzufahren. Motiviert gingen die vier Hildesheimer Teams hier an den Start. Als Gejagte ging der Tabellenführer, das 48er Openteam , als erste auf die Strecke. In der Besetzung Philipp Minnich, Dennis Lattacz und Neuling Fabain Foltan versuchten sie den bisherigen Zweiten, das Team aus Halstenbek in Schach zu halten. Obwohl sie noch nie in dieser Besetzung zusammengefahren sind, machten die MTVer ihre Sache gut, mussten aber trotzdem zur Hälfte der Strecke den Gegner passieren lassen, die bereits die 30 Sekunden, die sie später gestartet waren, aufgeholt hatten. Im Ziel reichte es zum zweiten Platz in der Liga und gleichzeitig zum Landesmeistertitel. Nach dem zweiten Renntag liegen die Hildesheimer in der Tabelle noch knapp in Führung.

Das zweite Hildesheimer Team belegte den 9. Platz. Das Mastersteam aus Hildesheim ging ebenfalls als Führende auf die Strecke, und musste sich mit dem Celler Team auseinandersetzen, welches ebenfalls den Vorteil hatte, den Gegner vor sich zu haben, und mit 5 Skatern den Hildesheimern, in der Besetzung Carsten Popielas, Ralph Heuer und Jürgen Markfeld, anzahlmäßig überlegen zu sein. Auch hier reichte es für die Hildesheimer zum zweiten Platz, die Führung in der Tabelle müssen sie aber zunächst an die Celler abgeben.

Andere Voraussetzung bei den Damen. Als Dritte mit sechs Damen am Start ging es hier insbesondere für die Hildesheimerinnen im Kampf um die Plätze. Martina Smutek, Dunja Arentsen, Bettina Stühmeier, Dörthe Schulze-Berge, Laura-Sophie Meyer und Stephanie Leu schafften es im Ziel mit zwei Sekunden Vorsprung vor den Hannoveranerinnen den zweiten Platz zu erreichen. Somit konnten Sie sich auch in der Tabelle um einen Platz auf den zweiten vorarbeiten.

_DSC7103

Die Leistung der Skater bei sehr sommerlichen Temperaturen ist umso höher anzusehen, da bereits vorher die niedersächsische Landesmeisterschaft im Halbmarathon ausgetragen wurde. Als schnellster niedersächsischer Skater war hier Dennis Lattacz vom MTV im Ziel, der in 36:39 Minuten im Gesamtfeld den vierten Platz belegte, und somit Landesmeister über alle Altersklassen wurde. Auch im Nordcup, der Einzelrennserie in Norddeutschland schob er sich hiermit weiter nach vorne, und führt die Tabelle jetzt nach zwei Rennen an.

Weiter Landesmeistertitel holten sich Philipp Minnich in der Aktivenklasse in 37:36 Minuten, Jürgen Markfeld in der AK50 (37:51) und Martina Smutek in der W30 (39:08).

Auch der Nachwuchs war am erfolgreich am Start. So konnten die kleinen Speedies Nike und Maja Lattacz und Remo Güldenpfennig in ihrer Altersklasse jeweils den ersten Platz in der Fitnesswertung belegen. Sie waren über die zwei Strecken 200m Einzelzeitfahren und 3,1 KM Massenstart und auch gemeinsam Im Teamzeitfahren nicht zu schlagen.

Der dritte Renntag der Nordliga findet am 26.06. beim Hella Halbmarathon in Hamburg statt.

_DSC7073

Verantwortungsbürger

Mohammed Nouali “Verantwortungsbürger” unseres Vereins

16-06-Verantwortungsbürger

Seit dem 01. Mai hat unserer Verein einen Verantwortungsbürger. Verantwortungsbürger sorgen für den Kontaktaufbau und die Vermittlung zwischen den Sportvereinen und den Einrichtungen und weiteren Akteuren der Flüchtlingshilfe. Sie sollen gute kommunikative Fähigkeiten mitbringen und möglichst auf interkulturelle Kompetenz zurückgreifen können. Eine Vernetzung im sozialen Bereich bei der Flüchtlingsarbeit ist wichtig. Für diese wichtige Position haben wir unseren Basketballübungsleiter, Mohammed Nouali, beim Landessportbund vorgeschlagen. Mohammed spricht arabisch, französisch, englisch und natürlich perfekt deutsch und arbeitet bereits seit Oktober 2015 für verschiedene Organisationen in Bezug auf Flüchtlingsarbeit in Stadt und im Landkreis. Nun wird er seine Arbeit auf die Vernetzung der Sportvereine konzentrieren, weitere Sportangebote für Flüchtlinge suchen und mit seinen Sprachkenntnissen den Flüchtlingen helfen und unterstützen. Der Landessportbund “Integrationsarbeit” wird unseren Verein dafür finanziell unterstützen. Wir freuen uns sehr, dass ein Sportkamerad unseres Vereins für diese interessante und verantwortungsvolle Aufgabe zur Verfügung steht und wünschen Mohammed viel Glück und Erfolg dabei.

Eulenball

Warum zum Eulenball? – Ein Rückblick auf den 27.02.2016

Warum zum Eulenball? Der erste, oft gegebene Grund mag darin liegen, dass man selbst eine solche ist und die Gemeinschaft der Artgenossen sucht. Häufig mag es das Verlangen mehr oder weniger erprobter Standard- und Lateintänzer sein, endlich mal wieder einen Abend lang auf großer Tanzfläche zu guter Musik tanzen zu können. Oder man kommt zum Eulenball, weil es dort schön ist: der große Saal im Novotel (Sülte) ist fein herger13-06-Eulenball_3ichtet, die dezente Illumination taucht alles in ein vielfarbiges Licht, auf den Tischen liegt feines Tuch und geschmackvolle Dekoration erfreut das Auge, die Getränkekarte bietet Auswahl von derb bis fein, und das leckere Büffet Anlass zu mehreren Gängen. Alle kommen, weil immer auch Faszinierendes vorgeführt wird.

Das ist möglich, weil es seit zwanzig Jahren die Tanzsparte des MTV 48 gibt – und deren Organisationsteam, das von Jahr zu Jahr dafür gesorgt hat, dass die Eintrittskarten zum Eulenball zum gefragten Gut geworden sind. Werbung zu machen für diesen Ball: das war einmal. Karten werden frühzeitig geordert und in den letzten Wochen vor dem Ball zwar nicht auf dem Schwarzmarkt zu überhöhten Preisen gehandelt, hätten aber dort keine schlechten Chancen. Denn es gilt die strenge Regel: Es soll ein schöner Ballabend werden, mit reichlich Platz auf der Fläche und genug Freiraum an den Tischen.

Auch in diesem Jahr führte Jan Linde informierend und humorvoll durch den Ball. Er hatte auch besondere Gratulationen vorzunehmen, denn Ralf Hübner, der Tanzlehrer, -trainer und -künstler der Tanzsparte des MTV, wurde für zwanzig Jahre engagierte und liebevolle Betreuung der Tanzgruppe geehrt. Viele Jahre schon mit ihm dabei: seine Co-Trainerin Marlies Daniel.

Nach einigen Runden Rumba, Langsamen und Wiener Walzer, Tango, Slowfox und Foxtrott, Jive und Quickstepp kündigte Jan eine besondere Künstlergruppe an: Die TfN-Harmonists sorgten mit ihrem perfekt vielstimmigen Gesang und passend skurriler Pantomimik für ein herrliches musikalisches Intermezzo. Und danach war wieder die Fläche frei für einen munteren Wechsel aus schnellen und moderaten Tänzen, wie schon so oft von DJ Goran ausgewählt und mit guter, nicht zu lauter Tonanlage zu Gehör gebracht. Das zweite Highlight des Abends wartete schon im Hintergrund. 13-06-Eulenball_1Dann war es endlich so weit: Die „neue“ Formation des MTV, mit Paaren aus unserer Tanzsparte und vom HTC, marschierte in den Saal, Die Zuschauer erlebten eine effektvolle Choreografie, vorgeführt im gleichfalls neuen Outfit. Sie konnten feststellen, was möglich wird, wenn eine begeisterte Gruppe über viele Monate stetig trainiert und die Figuren der Standard- und Lateintänze in kunstvoller Weise verknüpft. Der Beifall war entsprechend – und die Zugabe nochmals ein Genuss.

13-06-Eulenball_2

Und danach ging es für alle wieder auf die Tanzfläche. Einige hielten bis in die frühen Morgenstunden durch, die meisten brachen gegen Mitternacht auf. Später – in der Rückbesinnung – stellt sich ein wohliges Gefühl ein. Bälle können auch so sein: ein erlebnisreicher Abend in geselliger Runde, nicht ohne gewisse Ansprüche an die selbstgewählte Kleidung, Frisur etc. – vor allem aber eine Gelegenheit, mal wieder richtig und lange all das tanzen zu können, was dieses Hobby für erstaunlich viele Menschen attraktiv macht.

Zu gesundheitlichen Vorteilen und stimmungsmäßigen Nebeneffekten fragen Sie Ihren Arzt – den Apotheker wohl eher nicht – besser die Mitglieder der Tanzsparte des MTV 48. Die wissen es schon: Am 25.02.2017 gibt’s den nächsten Eulenball!

Karl-Heinz Arnold & Detlev Lange

 

 

 

Wander- und Fahrradsaison eröffnet

Fast noch Winter: Märzwanderung bei Winzenburg im Sackwald
Fast noch Winter: Märzwanderung bei Winzenburg im Sackwald

Die eigentliche Skisportsaison beschränkte sich für viele Skifreunde in diesem Winter mal wieder auf die Langlaufwoche in Südtirol und vielleicht noch ein paar Langlauftage im Januar im Harz.

Am Wasserbaum bei Ockensen
Am Wasserbaum bei Ockensen

Deshalb treffen sich wanderfreudige Mitglieder der Skiabteilung in der schneefreien Zeit an den Wochenenden im Frühjahr zum Wandern in den umliegenden Höhenzügen des Leineberglandes. Skikameradin Birgit Eller kennt sich bestens aus im Hildesheimer Umland und lud im März und April zu sonntäglichen Wandertouren ein, diesmal unter anderem in den Ith und den südlichen Sackwald bei Winzenburg.

An den Ithklippen
An den Ithklippen

Wenn im Mai die Temperaturen steigen, wird auch wieder der Drahtesel fit gemacht, und es geht auf Radtour. Am Maiferiertag ging des gemeinsam zu den Maibaumaufstellungen in den Nordkreis nach Ahrbergen und Klein Förste. Die Radtour am Himmelfahrtstag führte ins Maiental zur dortigen Waldgaststätte bei Bad Salzdetfurth.

Radtour am Himmelfahrtstag ins Maiental
Radtour am Himmelfahrtstag ins Maiental

Saisoneröffnung der Speedskater

Hannover Inlinehalbmarathon in Hand der MTV 48 Speedies

12998356_522045371330492_7908203789511379279_oErneut starteten die norddeutschen Speed­skater mit dem Halbmarathon in Han­nover schon früh in die Nordligasaison. Mit einer Rekordzahl von 26 Teilnehmern waren die Speedskater vom MTV 48 Hildesheim in ihren neuen schwarz, blau, weißen Anzügen dabei nicht zu übersehen. Somit stellten sie nicht nur bei diesem Rennen die größte Teilnehmerzahl, sondern sind auch mittlerweile in den drei Wertungskategorien der Nordliga mit vier Teams am stärksten vertreten.

12976895_521345238067172_2488387264215917257_oDas neu formierte und verjüngte Open­team hat sich beim ers­ten Rennen gleich sehr achtbar ge­schla­gen, und trotz des Wech­sels von Cars­ten Popielas in das neu aufgestellte Mas­tersteam (ab AK 40) erneut die Führung in der Nordligawertung übernommen. Obwohl ebenfalls schon über 40 mischt hier der MTV­er Dennis Lattacz weiterhin vorne mit, und zeigt, dass er im Stile eines Ole Einar Björndalen noch sehr gut mit den weitaus jüngeren Spitzenfahrern mithalten kann. Mit einem vierten Platz nur Hundertstelsekunden hinter dem Dritten und in einer schnellen Zeit von 36:05 Minuten zeitgleich mit dem sechzehnjährigen Martin Rumpf aus Celle, setzte er zu Beginn der Saison erneut ein Ausrufezeichen. Auch Philipp Minnich zeigte seine gute Form und belegte in der Spitzengruppe einen guten neunten Platz. Als Dritter des Openteams holte Julius Mumme als 16. weitere wichtige Punkte, und auch Neuling Fabian Foltan, der als 33. im Vorderfeld landete, zeigte, dass auf ihn diese Saison schon zu setzen ist.

Das neue Mastersteam um die erfahrenen Fahrer Carsten Popielas, Ralph Heuer und Edgar Mumme, Jürgen Markfeld aus dem bisherigen 2. Openteam und Neuling Ralph Kleinlein konnten ebenfalls die Führung in der Masterswertung übernehmen. Die beste Platzierung erzielte hier Jürgen Markfeld als 15. und 2. in der M50 vor Popielas als 18., Heuer als 26., und Kleinlein und Mumme als 50. und 51.

Das Damenteam, das erneut als Startgemeinschaft mit dem Skate-Team Celle an den Start geht, war mit sechs Skaterinnen auch in der Breite gut aufgestellt, und konnte zwei Top Ten Platzierungen erzielen. Martina Smutek war lange in der Spitzengruppe, bevor sich hier zwei Skaterinnen vorm Ziel absetzen konnten. Sie erreichte das Ziel als 5. und 2. in der AK 30 in einer Zeit von 43:48 Minuten kurz vor ihrer Teamkameradin vom MTV Bettina Stühmeier , die als siebte finishte. Dörthe Schulze Berge, Dunja Arentsen trotz eines Sturzes, Claudia Ziebell und Neuling Laura Sophie Meyer belegten noch gute Plätze als 24., 25., 27. und 29.

Einen weiteren Podestplaz holte Karin Breyther als 3. in der W 50. Das zweite Openteam war erneut geschlossen mit allen sieben Teilnehmern am Start, und alle konnten sich über persönliche Bestzeiten freuen, so dass nach der endgültigen Auswertung ein entsprechend achtbarer Platz in der Liga herausspringen wird. Die schnellsten waren hier Jochen Preuße und Andreas Dziewit als 68. und 69.

Die Nordliga wird am 05.06.2016 in Wathlingen mit einem Teamzeitfahren fortgesetzt.