Alle Beiträge von Dennis Lattacz

Philipp Minnich und Dennis Lattacz erneut deutscher Meister

Nachdem die Speedskater vom MTV 48 Hildesheim bereits im letzten Jahr den überraschenden Erfolg bei der DM im Teamzeitfahren der Mastersklasse feiern konnten, haben sie jetzt den Sieg wiederholen können. Bei der Team DM, die dieses Mal im saarländischen Homburg ausgetragen wurden, waren Minnich und Lattacz dieses Mal mit dem Landesteam aus Niedersachsen unterwegs. Da aufgrund von Urlauben kein Hildesheimer Team zustande kam, schlossen sich die MTVer dem Niedersachsenteam mit Martin Köhl und Joachim Frenzel vom IC Hannover und Thomas Rumpf vom Skate Team Celle zusammen.

Ohne eine gemeinsame Trainingseinheit im Vorfeld, hatten die fünf Skater zunächst auf der 200m Bahn in der Teamverfolgung über 1.400 m einige Abstimmungsschwierigkeiten bei den Wechseln in der Führung. Trotzdem reichte es in der Qualifikation zum Einzug ins Finale. Dort kam es erneut auf ein Aufeinandertreffen mit den Vorjahressiegern aus Bayern. Lange konnten die Niedersachsen das Rennen ausgeglichen gestalten, hatten im Ziel aber doch knapp das Nachsehen. Trotzdem war die Freude über die erneute Silbermedaille groß. Beim Teamsprint, bei der nach jeder Runde ein Teilnehmer ausscheidet, kam Lattacz als Schlussläufer vor der Ziellinie ins Straucheln und konnte einen Sturz nur knapp vermeiden, so dass es am Ende nur zu einem undankbaren vierten Platz mit drei Zehntel Rückstand auf die Bronzemedaille reichte.

Die Paradedisziplin sollte aber noch kommen. Beim Teamzeitfahren über 10 KM auf der Straße, in dem ein anspruchsvoller Straßenkurs zu durchfahren war, spielten die niedersächsischen Skater Ihre Ausdauerqualitäten aus, und konnten sich dieses Mal gegenüber den Bayern mit 6 Sekunden durchsetzen. Somit ging der Titel nach Niedersachsen, und Minnich und Lattacz konnten sich über die Titelverteidigung freuen.

Drei Podestplätze im Kidscup

In der ersten kompleten Saison als Speedskater im Kidscup haben die MTVer Nachwuschläufer tolle Leistungen gezeigt. Bei den sechs Wertungsrennen in Eschede, Lingen, Laatzen, Gifhorn, Bennigsen und Halstenbek haben Henrike , Nike, Maja Remo und Marinus sich gut in der norddeutschen Spitze behaupten können. Beim Finale in Halstenbek auf der 250m Bahn gab es nochmal spannende Wettkämpfe. Nike und Remo mussten sich über den Rollgewandtheitslauf, 200 m Sprint und 500 m Massenstart gegen die Gegner durchsetzen. Nike liegen die langen Strecken mehr, und so musste sie sich mit dem 6 Platz zufrieden geben, welcher aber noch zum hervorragenden 3. Platz in der Gesamtwertung der Schüler B (10/11) reichte. Remo holte sich hier bei den Jungs in einem stark besetzten Feld den 6. Platz.

Auch für Maja ging es im letzten Rennen über die 2000m bei den Kadettinnen (12/13) um den Podestplatz. Sie durfte nur einige Plätze hinter ihrer Konkurrentin ins Ziel kommen. Im Sprint der Verfolgergruppe war sie knapp hinter ihr, und landete auf dem 7. Platz. Die Enttäuschung war hier schon groß, da der sicher geglaubte Podestplatz verloren schien. Aber da die Skaterin aus Sprötze nur auf dem vierten Platz gelandet ist, reichte es mit zwei Punkten Vorsprung zum dritten Platz, und die Freude war um so größer. Den dritten Dritten Platz erreichte ebenfalls Marinus Bliek bei den Kadetten, der aber leider nicht am Finale teilnehmen konnte. Henrike konnte die letzten Rennen leider verletzungsbedingt nicht mehr starten. Dennis hat sich bei den Aktiven achtbar geschlagen, und in einer Regenschlacht über 5.000m einen sehr guten zweiten Platz erreicht.

2 DM Titel für Speedskater

Zum Ende der Saison der Speedskater vom MTV 48 Hildesheim stand noch einmal als Höhepunkt die deutsche Meisterschaft über die Marathondistanz auf dem Programm. Die Hildesheimer mussten sich auf einer anspruchsvollen Strecke über die Stadtautobahn in Bielefeld mit einer rasanten Abfahrt und einer starken Steigung und zwei Wendepunkten, die 6mal durchlaufen werden mussten, behaupten. Bei einem gemeinsamen Start mit allen Altersklassen galt es in dem Feld den Überblick über die direkten Konkurrenten zu behalten.

Zum Ende der Saison der Speedskater vom MTV 48 Hildesheim stand noch einmal als Höhepunkt die deutsche Meisterschaft über die Marathondistanz auf dem Programm. Die Hildesheimer mussten sich auf einer anspruchsvollen Strecke über die Stadtautobahn in Bielefeld mit einer rasanten Abfahrt und einer starken Steigung und zwei Wendepunkten, die 6mal durchlaufen werden mussten, behaupten. Bei einem gemeinsamen Start mit allen Altersklassen galt es in dem Feld den Überblick über die direkten Konkurrenten zu behalten.

Karin Breyther befand sich kurz nach dem Start mit einer weiteren Starterin aus der AK 55 aus Halle in einer Gruppe. Diese blieb bis zum Schluss zusammen, und im Schlusssprint konnte die MTVerin den Sieg in einer Zeit von 1:36,26 h deutlich nach Hause fahren. Im Ziel war die Freude über den 2. Meistertitel nach dem Sieg über die Halbmarathondistanz in diesem Jahr groß. Umso erstaunlicher, da Breyther erste seit relativ kurzer Zeit Rennen fährt.

Ebenfalls Grund zum Jubeln hatte auch Dennis Lattacz, der schon seit fast 20 Jahren im Wettkampfsport unterwegs ist. Der 48er machte ein starkes Rennen, und fuhr bis zum Schluss in der Spitzengruppe des Gesamtfeldes mit. Bereits am ersten Berg zerfiel das Gesamtfeld in mehrere Gruppen, und Lattacz konnte sich von seinen Konkurrenten aus der Altersklasse absetzen. Er sprintete zum Schluss sogar um den dritten Platz des Gesamtfeldes mit, und erreichte als 14. gesamt in einer sehr schnellen Zeit von 1:08,31h die Goldmedaille in der AK 45. Weitere gute Ergebnisse für die Hildesheimer vom MTV 48 erzielten auch Philipp Minnich als 5. in der AK 30 in 1:13,22 h, Ralph Kleinlein als 6. in der AK 40 in 1:24,12 h, Jürgen Markfeld als 4. in der AK 55 in 1:16,23 h und Wilfried Bader als 7. in der AK60 in 1:41,23 h.

Speedskaternachwuchs in Bennigsen

Auch der Nachwuchs der Speedskater war in Bennigsen dabei. Die Kadetten (Jahrgang 2005 und 2004) mussten hierbei erstmals über die längere Distanz von 11 KM laufen. Maja und Marinus schlugen sich hier achtbar. Maja wurde in ihrem Lauf Dritter in einer Zeit von 26:57 Minuten, Marinus Vierter in 27:28 Minuten. In der Kidscupgesamtwertung liegen beide vor dem Finale am 22.09. in Halstenbek noch aussichtsreich auf dem dritten Platz.

Bei den Schülern B stand ein Mehrkampf auf dem Programm. So mussten sich Nike und Remo zunächst in der Halle einem Rollgewandheitslauf stellen. Nike wurde hier Dritte, Remo blieb an einem Hindernis hängen, und wurde durch die drei Strafsekunden Achter. Beim 1oom Sprint wurde Remo aber starker Dritter, Nike Fünfter. Auf der langen Distanz über 3,6 KM distanzierte Nike dann aber ganz überlegen die Konkurrenz. Trotz Sturz gewann sie diesen Lauf. Remo wurde hier 7.

In der Gesamtwertung bedeute dies Platz zwei für Nike, und Platz sechs für Remo in der Altersklasse mit den meisten Startern. Auch hier liegen beide in der Gesamtwertung als Zweite und Achter noch gut im Rennen.

Speedskater erneut Vizemeister

Wieder mal ganz eng und spannend ging es bei den Finalrennen der Nordliga der Speedskater zu. Konnte das Hildesheimer Team im letzten Jahr noch das Skate-Team-Celle abfangen und sich erst im letzten Rennen die Vizemeisterschaft sichern, entschied sich dieses Mal zwischen diesen beiden Mannschaften die Meisterschaft erneut erst im letzten Rennen.

Beim Rennen auf dem Spreewaldring konnten die MTVer den bisherigen Rückstand schon verkürzen, und das Team aus Halstenbek überholen. Am Wochenendfinale mit Einzelzeitfahren am Samstag über 11 KM und Marathon am Sonntag in Bennigsen wurde es dann immer enger. Beim Einzelzeitfahren erwischte die Skater vorm Start ein kräftiger Regenschauer, so dass sich alle auf andere Verhältnisse einstellen mussten. Überraschend sehr gut mit der nassen Strecke kam Dennis Lattacz hier zurecht. In starken 20:19 Minuten belegt er den dritten Gesamtplatz, und konnte für die Liga am meisten Punkte sammeln. Da auch Jürgen Markfeld und Philipp Minnich als 7. und 9. vorne dabei waren, gingen Celle und Hildesheim punktgleich in das Finalrennen über 42 KM.

Auf der anspruchsvollen Strecke, wobei der 11KM Rundkurs mit Steigungen und ordentlich Gegenwind viermal durchlaufen werden musste, fehlten den 48ern aber zum Schluss die letzten Körner. Gleich am ersten Anstieg und der folgenden Kurve teilte sich die Spitzengruppe, wobei auch Dennis Lattacz und Jürgen Markfeld die erste Gruppe verpassten. Lattacz kämpfte sich auf der ersten Runde wieder an die 1. Verfolgergruppe in der auch die restliche Celler und Philipp Minnich waren. Diese Gruppe veränderte sich ständig dadurch, dass Einzelstarter von vorne aufgelesen wurden, oder hinten herausfielen. Beim letzten Anstieg musste auch Lattacz die Gruppe wieder ziehen lassen, so dass es keine Chance mehr gab, Punkte gut zu machen. Minnich wurde 12. in 1:15:33 Stunde, Lattacz 16. in 1:16:53 Stunde und Markfeld 21. in 1:18:48 Stunde.

Trotzdem war die Freude über die erneute Vizemeisterschaft groß, gerade da durch den krankheitsbedingten Ausfall von Carsten Popielas und den terminlich verhinderten Julius Mumme zwei starke Mitstreiter fehlten.

Auch das Damenteam hatte die ganze Saison über mit Ausfällen zu kämpfen. Hier bestritten Bettina Stühmeier, Karin Breyther und Anke Katzera die Rennen weitestgehend nur zu dritt, und konnten trotzdem einen beachtlichen vierten Platz in der Liga erkämpfen. Das zweite Team hat ebenfalls gut mitgehalten, und den neunten Platz erreicht.

In der Einzelgesamtwertung der Nordcupsaison gab es zwei Siege durch Dennis Lattacz in der M40 und Jürgen Markfeld in der M50. Weitere Podestplätze holten Philipp Minnich als Zweiter in der M30, Karin Breyther als Zweite in der W 50, Bettina Stühmeier in der W40 und Rene Heffels in der Jugend.

Bei den gleichzeitig ausgetragenen Landesmeisterschaften holten die Hildesheimer ebenfalls einige Titel. Im Einzelzeitfahren siegten Bettina Stühmeier, Katrin Breyther, Philipp Minnich, Dennis Lattacz und Jürgen Markfeld. Im Marathon gab es noch Siege durch Minnich, Lattacz und Breyther.

Vier Medaillen für Speedskater bei DM

Zum ersten Mal fand die deutsche Meisterschaft der Speedskater im Halbmarathon auf dem Fahrsicherheitsgelände des ADAC in Laatzen statt. Bei besten Voraussetzungen gingen über 90 Frauen und 190 Männer jeweils in einem eigenen Rennen auf den 1,5 KM langen Rundkurs, der 14-mal zu durchlaufen war. Durch einige Kurven, leichten Ansteigen und Abfahrten gab es immer wieder Attacken im großem Feld, das sich dann schnell zerkleinerte. Karin Breyther vom MTV fand sich im Damenrennen mit ihrer Vereinskollegin Anke Katzera in einer kleinen Verfolgergruppe wieder, die das Rennen dann zusammen bestritt. Da die Konkurrenz nicht mehr aufholen konnte, erreichte Breyther den deutschen Meistertitel in der W 55. Die 48erin Katzera konnte überraschend die Bronzemedaille in der AK 50 erringen. Schnellste Hildesheimerin war aber erneut Bettina Stühmeier, die in einer Zeit von 46:46 Minuten den Bronzeplatz in der Ak40 nur um 2 Hundertstel als Vierte verpasste.

Bei den Männern war Dennis Lattacz als schnellster MTVer unterwegs, in einer Zeit von 37:12 Minuten kam er als 2. der AK 45 ins Ziel, und verfehlte den Titel nur um weniger als eine Sekunde. Jürgen Markfeld holte die vierte Medaille für den MTV 48 Hildesheim, und beendete das Rennen der AK55 als Dritter.

Da der niedersächsische Verband die Gelegenheit nutzte und gleichzeitig die niedersächsische Meisterschaft ausgetragen hat, gab es hier noch weitere Titel für die Hildesheimer zu bejubeln. Bei den Damen siegten Bettina Stühmeier, Anke Katzera und Karin Breyther, bei den Herren Dennis Lattacz und Carsten Popielas. Silber gab es für Rene Heffels, Julius Mumme, Jürgen Markfeld, Andreas Dziwiet, Wilfried Bader und Hans Bock. Dritte wurde Claudia Ziebell.

Für den Nachwuchs stand ein weiteres Wertungsrennen für den norddeutschen Kidscup auf dem Programm. Hier holte sich Maja Lattacz einen Treppchenplatz und konnte sich über 4,5 KM und 200m Sprint insgesamt auf den 2.Platz in ihrer Altersklasse behaupten. Marinus Bliek erreichte in den gleichen Klasse einen dritten Rang, bei den Schülern B wurden Nike Lattacz 4. und Remo Güldenpfennig 11.

Saisonauftakt der Speedskater in Heide

Endlich geht für die Speedskater, erneut mit zwei Openteams bei den Herren und einem Damenteam in bewährter Besetzung, die Nordligasaison los. Im ersten Wertungsrennen in Heide konnte der MTV 48 Hildesheim eine große Anzahl an Skater an den Start bringen, und gute Ergebnisse erzielen. Insgesamt standen für die einzelnen 48er fünf Rennen auf dem Programm. Drei für die Einzelwertung und zwei für die Teamwertung. Über 400m, 1200 m und 3200m gingen die einzelnen Altersklassen auf die für die Hildesheimer ungewohnte 400m Bahn an den Start.

Durch den Regen am Vormittag verzögerte sich nicht nur das Renngeschehen, sondern die Skater mussten sich auch auf veränderte Verhältnisse und eine rutschige Bahn einstellen. In der Einzelwertung gab es gleich vier Hildesheimer Siege nach zum Teil spannenden Rennen mit großen Feldern zu bejubeln. Philipp Minnich in der Ak30, Dennis Lattacz in der AK 40, Jürgen Markfeld in der AK50 und überraschend auch Hans Bock in der AK 70 erreichten jeweils den ersten Platz. Auch Rene Heffels als 2. der Junioren B, Carsten Popielas als 3. in der AK 50, Wilfried Bader als. 2. in der AK60, sowie bei den Damen Bettina Stühmeier als 3. in der AK40, Karin Breyther als 2. und Anke Katzera als 3. in der AK 50 erreichten Podestplätze.

In der Nordliga ergab sich die Tageswertung aus einer 12 Runden Staffel und einem 20 Runden Teamzeitfahren. Bei den Damen harmonierten die drei Hildesheimerinnen gut zusammen und erreichten in der Staffel ein dritten, und im Teamzeitfahren einen vierten Platz, was zum 4. Platz gesamt reichte.

Bei den Herren war das Team um die deutschen Meister Philipp Minnich, Carsten Popielas und Dennis Lattacz zusammen mit Jürgen Markfeld erneut mit großen Ambitionen am Start. In der Staffel gab es ein sehr nervenaufreibendes Rennen. Bereits früh wurde das Konkurrenzteam aus Celle durch einen Wechselfehler und Sturz in der Wechselzone disqualifiziert, so dass sich im Laufe des Rennens ein Zweikampf mit dem Team aus Halstenbek herausstellte. Beim letzten Wechsel dann aber auch bei den Hildesheimern Probleme, durch die hohe Geschwindigkeit von Jürgen Markfeld musste er in der Zone anderen Teams ausweichen, und erreichte den Schlussläufer Philipp Minnich nur noch seitlich, was im Anschluss an das Rennen nach langer Diskussion die Schiedsrichtern als nicht mehr aktives Anschieben gewertet hat, und somit auch für die Hildesheimer ein Disqualifikation ausgesprochen wurde.

Auch beim Teamzeitfahren gab es einen spannenden Kampf um die Plätze, was die Hildesheimer als Dritte abschlossen. In der Gesamtwertung reichte es damit nur zu einem fünften Rang, was bedeutet, dass die Hildesheimer wieder eine Aufholjagd in den nächsten Rennen starten müssen.

Das zweite Hildesheimer Team zeigte sich unbeeindruckt von den Schwierigkeiten, und erreichte einen beachtlichen 8. Rang.
Gleich am nächsten Wochenende geht es weiter zum Fahrsicherheitszentrum in Laatzen, wo neben dem 2. Wertungsrennen der Nordliga und auch die deutsche Meisterschaft im Halbmarathon ausgetragen wird.

 

Speedskaternachwuchs bei der LM in Lingen

Mit drei Skatern war die Nachwuchsabteilung der Speedskater vom MTV 48 Hildesheim letztes Wochenende bei der Landesmeisterschaft auf der Bahn in Lingen am Start. Durch die Nähe zu NRW waren auch von dort starke Teams gemeldet. In den großen Feldern mussten sich die noch relativ unerfahrenen 48er zunächst noch zurecht finden. So war es für Remo Güldenpfennig das erste Rennen mit Lizenz und somit ein neues Kräftemessen mit den bestem Skaternachwuchs aus Niedersachsen und NRW. Es waren von den Skatern insgesamt drei Rennen zu absolvieren, deren Summe dann zum Endergebnis führte. Remo schlug sich hier aber sehr gut, konnte beim Rollgewandheitslauf, wobei ein Parcour mit verschiedenen Elementen schnellstmöglich durchfahren werden muss und es bei Fehlern Strafsekunden gibt, einen beachtlichen 5. Platz im Gesamtfeld erreichen. Bei der 120m Sprintaussscheidung hatte er Pech, auf der Zielgeraden berührte er sich mit einem Konkurrenten und kam zu Fall. So konnte er sich leider nicht für das Viertelfinale qualifizieren, und verlor so wichtige Punkte. Beim abschließenden 1000m Lauf musste er den Nachteil in Kauf nehmen, von weit hinten zu starten, kämpfte sich aber noch bis auf Platz 11 vor. In der niedersächsischen Landesmeisterschaft erreichte er einen guten achten Platz. Marinus Bliek startete bei den Kadetten (2004/2005) noch in der Fitnesswertung, konnte sich aber in dem Feld, welches zusammen mit den lizensierten Skatern gestartet wurde, gut behaupten. Auf der ungewohnten 200m Bahn lief er im Dobbinsprint, wobei eine Runde mit fliegendem Start gelaufen werden musste, zunächst nur auf den letzten Platz, zeigte dann aber im 3000m Punkterennen und 5000m Massenstart ein starkes Rennen, und lief sogar einige Zeit in der Spitzengruppe mit. Hier wurde er beides Mal Vierter. In der Gesamtwertung der Fitnesswertung belegte er den zweiten Rang. Die Jüngste im Bunde, Nike Lattacz, kämpfte bei den Schülerinnem B um die Punkte. Konnte sie bei der letzten LM in der Halle noch überraschend den Sieg erringen, reichte es dieses Mal knapp nicht zu einer Medaille. Durch eine Krankheit noch geschwächt, hatte sie dieses Mal gegen die Celler Mädchen das Nachsehen, und belegte trotzdem noch einen guten vierten Platz in Niedersachsen. Im Kidscup, der Gesamtwertung von sechs Rennen in ganz Norddeutschland liegt sie noch knapp in Führung. Die Ergebnisse zeigen, dass der Nachwuchs vom MTV gut in der Spitze mithalten kann, trotz der schlechten Trainingsbedingungen. Auch bei den nächsten Rennen in Gifhorn und Laatzen werden die Kinder wieder mit viel Engagement und Spaß an den Start gehen.

Inliner beim Hannover Marathon

Starker Saisonauftakt….Julius gewinnt den Hannover Inlinehalbmarathon, Dennis wird Dritter, Bettina wird bei den Damen Vierter. Auch die anderen kamen bei bestem Skatewetter gut ins Ziel. Bei den Herren bildete sich nach dem Start eine dreizehnköpfige Spitzen gruppe, in denen die MTVer mit 5 Skatern vertreten waren. Insbesondere Philipp Minnich und Dennis Lattacz versuchten immer wieder von der Gruppe auszureißen. Die entscheidende Attacke gelang aber nicht, so dass es auf den Zielsprint ankam. Hier hatte Julius die besten Beine, und auch Dennis konnte noch auf das Podest sprinten.

Ergebnisse:
1. (1.HK) Julius Mumme 38:52
3. (2. AK45) Dennis Lattacz 38:53
6. (1. Ak30) Philipp Minnich 38:54
10. (3.AK55) Jürgen Markfeld 38:54
13. (2.AK50) Carsten Popielas 38:57
31. (3.AK40) Ralph Kleinlein 43:09
35. (6.AK45) Andreas Dziewit 44:13
48. (11.HK) Rene Heffels 48:15
55. (1.AK70) Hans Bock 49:43
59. (7.AK40) Kai Gläß 50:30
62. (2.AK60) Wilfried Bader 50:34
63. (15.AK45) Jochen Preuße 50:34

Damen:
4. (1.Ak40) Bettina Stühmeier 43:14
13. (6.HK) Laura-Sophie Meyer 49:36
15. (3.AK50) Anke Katzera 50:34
36. (6.AK40) Nicole Haas 55:48
37. (7.AK40) Claudia Weber 55:49
54. (4.AK55) Karin Breyther 1:01:38
55. (10.AK40) Julia Bartels 1:01:40

Beim Berliner Halbmarathon dabei:
188. (6. HK) Stephanie Leu 47:25

Speedskaternachwuchs bei der LM

Zum ersten Mal nahmen die jungen Speedskater des MTV auch mit Lizenzstartern an den Landesmeisterschaften des Niedersächsischen Inlineverbandes teil. In Eschede veranstalte das Skate-Team-Celle einen gelungenen Hallenwettkampf mit über 70 Sportlerinnen und Sportlern. In einem Vierkampf wurden die verschiedenen Titel vergeben. Aufgrund der neuen Altersklassen und Rollengrößen durch die Änderungen des Weltinlineverbandes war insgesamt einiges neu für den Nachwuchs. Aber für die Hildesheimer Speedies hat sich das mittlerweile regelmäßige Training auch in der großen Halle mit den Erwachsenen ausgezahlt.

So konnte Nike Lattacz gleich ihren ersten Titel erringen. Wurde sie beim Rollgewandheitslauf noch Zweite, konnte sie ihre Konkurrentinnen aber bereits beim Einzelzeitfahren über eine Runde hinter sich lassen. Auch den Massenstart über 4 Runden konnte sie gewinnen. Auf der Langstrecke über 10 Runden hat sie das Rennen von vorne bestimmt, und keine Überholung zugelassen, so dass sie sich über die Goldmedaille freuen konnte.

Auch bei den Kadettinnen gab es spannende Rennen. Henrike Siems und Maja Lattacz haben hier gezeigt, dass sie in Niedersachsen bereits sehr gut mithalten können. Beim Einzelzeitfahren wurde Maja 3. und Henrike 4. Beim Sprint mit fliegendem Start belegte Maja ebenfalls den 3. und Henrike dieses Mal den 5.Platz. Spannend wurde es auf den längeren Strecken im Massenstart. Maja stürzte im Sprintrennen, und konnte sich so nur noch auf den vierten Platz vorkämpfen, vor Henrike. Auch auf der Langstrecke gab es einen Sturz, dieses Mal stürzte eine Konkurrentin vor Maja, die nicht mehr ausweichen konnte, und ebenfalls stürzte. Sie kämpfte sich aber über die Renndistanz wieder heran, und konnte kurz vor Schluss mit einem beherzten Antritt ihre Widersacherin um den dritten Platz überholen, so dass es dann in der Gesamtwertung zur Bronzemedaille gereicht hat. Henrike belegte einen hervorragenden fünften Platz.

Die Jungs haben noch ohne Lizenz die Rennen genutzt, um Wettkampfluft zu schnuppern. Remo Güldenpfennig konnte die vier Rennen bei den Schülern B souverän für sich entscheiden, und hätte auch bei den Landesmeisterschaften mit seinen Zeiten um die Medaillen mitkämpfen können. Auch Marinus Bliek konnte bei den Kadetten in der Fitnesswertung einen Sieg einfahren. Der nächste Wettkampf/Meisterschaft wartet schon – am 21.04. in Lingen geht es dieses Mal nach draußen auf die 200 m Bahn.