Saisonauftakt der Speedskater in Heide

Endlich geht für die Speedskater, erneut mit zwei Openteams bei den Herren und einem Damenteam in bewährter Besetzung, die Nordligasaison los. Im ersten Wertungsrennen in Heide konnte der MTV 48 Hildesheim eine große Anzahl an Skater an den Start bringen, und gute Ergebnisse erzielen. Insgesamt standen für die einzelnen 48er fünf Rennen auf dem Programm. Drei für die Einzelwertung und zwei für die Teamwertung. Über 400m, 1200 m und 3200m gingen die einzelnen Altersklassen auf die für die Hildesheimer ungewohnte 400m Bahn an den Start.

Durch den Regen am Vormittag verzögerte sich nicht nur das Renngeschehen, sondern die Skater mussten sich auch auf veränderte Verhältnisse und eine rutschige Bahn einstellen. In der Einzelwertung gab es gleich vier Hildesheimer Siege nach zum Teil spannenden Rennen mit großen Feldern zu bejubeln. Philipp Minnich in der Ak30, Dennis Lattacz in der AK 40, Jürgen Markfeld in der AK50 und überraschend auch Hans Bock in der AK 70 erreichten jeweils den ersten Platz. Auch Rene Heffels als 2. der Junioren B, Carsten Popielas als 3. in der AK 50, Wilfried Bader als. 2. in der AK60, sowie bei den Damen Bettina Stühmeier als 3. in der AK40, Karin Breyther als 2. und Anke Katzera als 3. in der AK 50 erreichten Podestplätze.

In der Nordliga ergab sich die Tageswertung aus einer 12 Runden Staffel und einem 20 Runden Teamzeitfahren. Bei den Damen harmonierten die drei Hildesheimerinnen gut zusammen und erreichten in der Staffel ein dritten, und im Teamzeitfahren einen vierten Platz, was zum 4. Platz gesamt reichte.

Bei den Herren war das Team um die deutschen Meister Philipp Minnich, Carsten Popielas und Dennis Lattacz zusammen mit Jürgen Markfeld erneut mit großen Ambitionen am Start. In der Staffel gab es ein sehr nervenaufreibendes Rennen. Bereits früh wurde das Konkurrenzteam aus Celle durch einen Wechselfehler und Sturz in der Wechselzone disqualifiziert, so dass sich im Laufe des Rennens ein Zweikampf mit dem Team aus Halstenbek herausstellte. Beim letzten Wechsel dann aber auch bei den Hildesheimern Probleme, durch die hohe Geschwindigkeit von Jürgen Markfeld musste er in der Zone anderen Teams ausweichen, und erreichte den Schlussläufer Philipp Minnich nur noch seitlich, was im Anschluss an das Rennen nach langer Diskussion die Schiedsrichtern als nicht mehr aktives Anschieben gewertet hat, und somit auch für die Hildesheimer ein Disqualifikation ausgesprochen wurde.

Auch beim Teamzeitfahren gab es einen spannenden Kampf um die Plätze, was die Hildesheimer als Dritte abschlossen. In der Gesamtwertung reichte es damit nur zu einem fünften Rang, was bedeutet, dass die Hildesheimer wieder eine Aufholjagd in den nächsten Rennen starten müssen.

Das zweite Hildesheimer Team zeigte sich unbeeindruckt von den Schwierigkeiten, und erreichte einen beachtlichen 8. Rang.
Gleich am nächsten Wochenende geht es weiter zum Fahrsicherheitszentrum in Laatzen, wo neben dem 2. Wertungsrennen der Nordliga und auch die deutsche Meisterschaft im Halbmarathon ausgetragen wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.