Speedskaternachwuchs bei der LM in Lingen

Mit drei Skatern war die Nachwuchsabteilung der Speedskater vom MTV 48 Hildesheim letztes Wochenende bei der Landesmeisterschaft auf der Bahn in Lingen am Start. Durch die Nähe zu NRW waren auch von dort starke Teams gemeldet. In den großen Feldern mussten sich die noch relativ unerfahrenen 48er zunächst noch zurecht finden. So war es für Remo Güldenpfennig das erste Rennen mit Lizenz und somit ein neues Kräftemessen mit den bestem Skaternachwuchs aus Niedersachsen und NRW. Es waren von den Skatern insgesamt drei Rennen zu absolvieren, deren Summe dann zum Endergebnis führte. Remo schlug sich hier aber sehr gut, konnte beim Rollgewandheitslauf, wobei ein Parcour mit verschiedenen Elementen schnellstmöglich durchfahren werden muss und es bei Fehlern Strafsekunden gibt, einen beachtlichen 5. Platz im Gesamtfeld erreichen. Bei der 120m Sprintaussscheidung hatte er Pech, auf der Zielgeraden berührte er sich mit einem Konkurrenten und kam zu Fall. So konnte er sich leider nicht für das Viertelfinale qualifizieren, und verlor so wichtige Punkte. Beim abschließenden 1000m Lauf musste er den Nachteil in Kauf nehmen, von weit hinten zu starten, kämpfte sich aber noch bis auf Platz 11 vor. In der niedersächsischen Landesmeisterschaft erreichte er einen guten achten Platz. Marinus Bliek startete bei den Kadetten (2004/2005) noch in der Fitnesswertung, konnte sich aber in dem Feld, welches zusammen mit den lizensierten Skatern gestartet wurde, gut behaupten. Auf der ungewohnten 200m Bahn lief er im Dobbinsprint, wobei eine Runde mit fliegendem Start gelaufen werden musste, zunächst nur auf den letzten Platz, zeigte dann aber im 3000m Punkterennen und 5000m Massenstart ein starkes Rennen, und lief sogar einige Zeit in der Spitzengruppe mit. Hier wurde er beides Mal Vierter. In der Gesamtwertung der Fitnesswertung belegte er den zweiten Rang. Die Jüngste im Bunde, Nike Lattacz, kämpfte bei den Schülerinnem B um die Punkte. Konnte sie bei der letzten LM in der Halle noch überraschend den Sieg erringen, reichte es dieses Mal knapp nicht zu einer Medaille. Durch eine Krankheit noch geschwächt, hatte sie dieses Mal gegen die Celler Mädchen das Nachsehen, und belegte trotzdem noch einen guten vierten Platz in Niedersachsen. Im Kidscup, der Gesamtwertung von sechs Rennen in ganz Norddeutschland liegt sie noch knapp in Führung. Die Ergebnisse zeigen, dass der Nachwuchs vom MTV gut in der Spitze mithalten kann, trotz der schlechten Trainingsbedingungen. Auch bei den nächsten Rennen in Gifhorn und Laatzen werden die Kinder wieder mit viel Engagement und Spaß an den Start gehen.

Inliner beim Hannover Marathon

Starker Saisonauftakt….Julius gewinnt den Hannover Inlinehalbmarathon, Dennis wird Dritter, Bettina wird bei den Damen Vierter. Auch die anderen kamen bei bestem Skatewetter gut ins Ziel. Bei den Herren bildete sich nach dem Start eine dreizehnköpfige Spitzen gruppe, in denen die MTVer mit 5 Skatern vertreten waren. Insbesondere Philipp Minnich und Dennis Lattacz versuchten immer wieder von der Gruppe auszureißen. Die entscheidende Attacke gelang aber nicht, so dass es auf den Zielsprint ankam. Hier hatte Julius die besten Beine, und auch Dennis konnte noch auf das Podest sprinten.

Ergebnisse:
1. (1.HK) Julius Mumme 38:52
3. (2. AK45) Dennis Lattacz 38:53
6. (1. Ak30) Philipp Minnich 38:54
10. (3.AK55) Jürgen Markfeld 38:54
13. (2.AK50) Carsten Popielas 38:57
31. (3.AK40) Ralph Kleinlein 43:09
35. (6.AK45) Andreas Dziewit 44:13
48. (11.HK) Rene Heffels 48:15
55. (1.AK70) Hans Bock 49:43
59. (7.AK40) Kai Gläß 50:30
62. (2.AK60) Wilfried Bader 50:34
63. (15.AK45) Jochen Preuße 50:34

Damen:
4. (1.Ak40) Bettina Stühmeier 43:14
13. (6.HK) Laura-Sophie Meyer 49:36
15. (3.AK50) Anke Katzera 50:34
36. (6.AK40) Nicole Haas 55:48
37. (7.AK40) Claudia Weber 55:49
54. (4.AK55) Karin Breyther 1:01:38
55. (10.AK40) Julia Bartels 1:01:40

Beim Berliner Halbmarathon dabei:
188. (6. HK) Stephanie Leu 47:25

Speedskaternachwuchs bei der LM

Zum ersten Mal nahmen die jungen Speedskater des MTV auch mit Lizenzstartern an den Landesmeisterschaften des Niedersächsischen Inlineverbandes teil. In Eschede veranstalte das Skate-Team-Celle einen gelungenen Hallenwettkampf mit über 70 Sportlerinnen und Sportlern. In einem Vierkampf wurden die verschiedenen Titel vergeben. Aufgrund der neuen Altersklassen und Rollengrößen durch die Änderungen des Weltinlineverbandes war insgesamt einiges neu für den Nachwuchs. Aber für die Hildesheimer Speedies hat sich das mittlerweile regelmäßige Training auch in der großen Halle mit den Erwachsenen ausgezahlt.

So konnte Nike Lattacz gleich ihren ersten Titel erringen. Wurde sie beim Rollgewandheitslauf noch Zweite, konnte sie ihre Konkurrentinnen aber bereits beim Einzelzeitfahren über eine Runde hinter sich lassen. Auch den Massenstart über 4 Runden konnte sie gewinnen. Auf der Langstrecke über 10 Runden hat sie das Rennen von vorne bestimmt, und keine Überholung zugelassen, so dass sie sich über die Goldmedaille freuen konnte.

Auch bei den Kadettinnen gab es spannende Rennen. Henrike Siems und Maja Lattacz haben hier gezeigt, dass sie in Niedersachsen bereits sehr gut mithalten können. Beim Einzelzeitfahren wurde Maja 3. und Henrike 4. Beim Sprint mit fliegendem Start belegte Maja ebenfalls den 3. und Henrike dieses Mal den 5.Platz. Spannend wurde es auf den längeren Strecken im Massenstart. Maja stürzte im Sprintrennen, und konnte sich so nur noch auf den vierten Platz vorkämpfen, vor Henrike. Auch auf der Langstrecke gab es einen Sturz, dieses Mal stürzte eine Konkurrentin vor Maja, die nicht mehr ausweichen konnte, und ebenfalls stürzte. Sie kämpfte sich aber über die Renndistanz wieder heran, und konnte kurz vor Schluss mit einem beherzten Antritt ihre Widersacherin um den dritten Platz überholen, so dass es dann in der Gesamtwertung zur Bronzemedaille gereicht hat. Henrike belegte einen hervorragenden fünften Platz.

Die Jungs haben noch ohne Lizenz die Rennen genutzt, um Wettkampfluft zu schnuppern. Remo Güldenpfennig konnte die vier Rennen bei den Schülern B souverän für sich entscheiden, und hätte auch bei den Landesmeisterschaften mit seinen Zeiten um die Medaillen mitkämpfen können. Auch Marinus Bliek konnte bei den Kadetten in der Fitnesswertung einen Sieg einfahren. Der nächste Wettkampf/Meisterschaft wartet schon – am 21.04. in Lingen geht es dieses Mal nach draußen auf die 200 m Bahn.

Ein Wintertraum in Südtirol

Die MTV-Skigruppe in Kasern am Rande der Zillertaler Alpen

Die Langlaufwoche der Skiabteilung in Südtirol ist zu einem echten Klassiker geworden. In der Nacht vom 2. auf den 3. Februar startete der moderne Fernreisebus der Firma Scheithauer, mit Fahrer Frank Nolte, aus Katlenburg-Lindau in Richtung Süden An Bord über 50 erwartungsfrohe Wintersportlerinnen und Wintersportler mit ihren Skiausausrüstungen.
Nach einer reibungslosen Nachtfahrt traf die Gruppe pünktlich zum Frühstück am Hotel Jonathan in Natz ein und wurde von Ehepaar Agnes und Toni Überbacher sowie den mit der Bahn am Vortag angereisten Skifreundinnen und Skifreunden herzlich begrüßt.
Nach einer kräftigen Stärkung am Frühstücksbuffett wurden die Zimmer bezogen, und dann ging es sofort nach Vals in die Loipe zum ersten Schneetest. Der Sonntag gehört traditionell dem Biathlonzentrum in Antholz mit seinem anspruchsvollen Streckenprofil. Am Montag stand das Skigebiet von Lavaze auf dem Programm und am Dienstag folgte die Tour nach Ridnaun. Super Schneeverhältnisse in Rein in Taufers wie auch in Kasern am Ende des Ahrntals. Der letzte Tag führte ins Pfitschtal, wo die Langläuferinnen und Langläufer noch einmal so richtig ihre Muskelpakete testen konnten.

Gästeehrung im Hotel Jonathan. Von links: Eva-Maria Buttlar,Marianne Überbacher-Unterkirchner, Bärbel Schenkemeyer, Ludwig Wrobel, Agnes und Toni Überbacher, Ursula Rünker

Zu einer Skiwoche gehört natürlich auch Abwechslung. Simon und Tobias Überbacher boten ihren Gästen ein Disco- und Glühweinabend. Höhepunkt einer jeden Freizeit ist der Tiroler Abend mit Gästeehrungen. Marianne Überbacher-Unterkirchner von der Gemeindevertretung Natz/Schabs ehrte, auch im Namen des Tourismusvereins Brixen, Ludwig Wrobel für 15-jährige und Bärbel Schenkemeyer für 20-jährige Gästetreue. Danach heizte Sepp aus Kastelruth die Sportlerinnen und Sportler mit schwungvoller Musik ein und die letzten Schweißtropfen gingen verloren.

3. Eine fröhliche Läuferschar auf dem Antholzer See

Schade, hieß es beim Abschiedstrunk am Freitagabend, dass die Woche so schnell vorüberging. Agnes und Toni sagten tschüss und bedankten sich mit einem Abschiedstrunk. Die MTV-Organisatorinnen Ursula Rünker und Eva-Maria Buttlar überreichten Fahrer Frank und dem Servicepersonal des Hotels Jonathan ein großzügiges Trinkgeld.
Fazit der 25. Langlaufwoche: Reichlich Schnee, keine Knochenbrüche. Skater, Klassisch Läufer und Wanderer kamen voll auf ihre Kosten.
Danke Ulla, danke Eva und auf ein Neues in 2019.

Weibliche U14 bei den Jugendmeisterschaften

Mit sieben Mädchen brachen Elias und Tommi nach Bad Pyrmont auf, um sich mit der U14 bei den Volleyball Jugendmeisterschaften 2017/18 zu messen. Insgesamt waren in dieser Altersklasse 5 Teams am Start, die jeder gegen jeden spielten. Für die 48 er Mädchen, von den die meisten erst kurz dabei sind, war es noch Neuland, unter Wettkampfbedingungen gegen andere Teams zu spielen, so dass es vornehmlich darum ging, viele Erfahrungen zu sammeln. Aber gleich im ersten Spiel gegen den späteren Sieger TC Hameln zeigten die MTVer, dass sie im Training schon viel gelernt haben, und hielten gut mit. Auch in den anderen Spielen gab es viele gute Ballwechsel, es wurde um jeden Ball gekämpft, und auch die Anfeuerungen untereinander wurden immer lauter und selbstbewusster. Es konnte zwar kein Spiel gewonnen werden, trotzdem hat es allen viel Spaß gemacht. Auch die Trainer waren zufrieden. Bereits am 19.11. können sich die Mädchen auch bei den Älteren in der U16 in der RBG Halle messen.

Mit dabei waren Leonie, Jodi, Levke, Mathilda, Evelyn, Maja und Paula.

Ski – und Sportartikelbasar am Sonntag, 12.11.2017

Die Winterreifen sind schon aufgezogen – gut. Denn immer wieder zeigt sich der Winter besonders im Harz schon Ende November / Anfang Dezember mit erstem Schnee. Prima, wenn man darauf vorbereitet ist !

Die Skiabteilung des MTV 48 Hildesheim bietet deshalb am 12. November von 14.00 – 16.00 Uhr im Aktivzentrum des Vereins, Marienburger Str. 90 B, 31141 Hildesheim (gegenüber des Südfriedhofs ) die Möglichkeit eine Skiausrüstung zusammenzustellen. Aber auch andere Sportbekleidung und Ausrüstung wie  zu klein gewordene Sommersachen für relativ kleines Geld zu verkaufen und Neues zu erwerben.

Der Verein stellt in seiner Halle ausreichend Tische für die Verkäufer, die einen Unkostenbeitrag von 3 Euro zu zahlen haben, zur Verfügung. Kommen Sie zum Schnuppern ruhig mal vorbei, denn von der Vereinsgaststätte “ Wolke 7 “ wird auch Kaffee und Kuchen angeboten. Bei Fragen helfen die Sportler der Skiabteilung weiter. Weitere Infos erteilt Harry Keuneke, Telefon 05121/869103.

Flyer MTV-Skibasar zum Ausdrucken und Weitergeben.

Flüchtlingsfrauen bestehen Fahrradprüfung

Anja Hennecke (3. v. l.), Polizeikommissar Brehme (4. v. l.) und Carolin Wolpers (rechts) mit den Flüchtlingsfrauen nach der bestandenen Fahrradprüfung

In Kooperation mit dem Asyl e. V. bot der MTV 1848 Hildesheim ein dreimonatiges Fahrradtraining für Flüchtlingsfrauen an. Dazu gehörten das nötige Praxistraining beim Fahrradfahren, Theorieunterricht über Verkehrsregeln sowie eine grundlegende Einweisung in Technik und Reparaturen. Acht Frauen traten dann im September mutig auf dem Verkehrsübungsplatz in der Steingrube zur Prüfung an. Unter der Aufsicht von Polizeikommissar Brehme von der Verkehrswacht Hildesheim mussten 20 Fragen schriftlich beantwortet werden. Außerdem musste jede Teilnehmerin die Fahrpraxis in einer 15-minütigen Fahrt auf dem Trainingsgelände nachweisen. Polizeikommissar Brehme konnte abschließend verkünden, dass alle Frauen die Prüfung bestanden hatten, was zu großem Jubel führte. Jede Dame durfte nun ihr Second Hand Rad zur Belohnung behalten. Die Mühen der Trainerinnen Anja Hennecke vom MTV 1848 Hildesheim und Carolin Wolpert vom Asyl e. V. haben sich also gelohnt

Skate by night

Die Saison der Skate by night ist schon wieder vorüber. Sieben Termine waren in der Zeit von Mai bis September geplant, aber leider mussten aufgrund des oftmals regnerischen Wetters aus Sicherheitsgründen einige Termine abgesagt werden. Trotzdem konnten wieder viele Skater an den vom MTV insbesondere als Ordner unterstützenden Veranstaltungen auf die unterschiedlichsten Strecken durch und um Hildesheim an den Start gehen.

Die Skate by night ist ein Freizeitsport-Event für Jedermann. Auf gesperrten Straßen können die Inline-Skater einmal ungestört durch Hildesheim rollen. Gemeinsam geht es dabei mit Gleichgesinnten auf die Strecke. Es geht nicht darum ein Rennen zu gewinnen, sondern es geht um den gemeinsamen Spaß an der Bewegung. Gefahren wird in einem normalen Tempo, welches von jedem Skater erreicht werden kann. Begleitet wurden die Skater erneut auch durch die Polizei, das DRK und einem „Besenwagen“.

Für Ordner-Skater besteht selbstverständlich Helmpflicht, was für alle Teilnehmer auch sehr zu empfehlen ist.

Ab 19.30 Uhr gab es die Starterbändchen, jeweils um 20.30 Uhr ging es vom Hindenburgplatz in Hildesheim los. Unterstützung gab es auch u.a. bei den Pausen von Rewe, dem Heidekrug und auch den Grünen, die die Teilnehmer dann mit Getränken und Obst versorgten.

Die Teilnahme kostet pro Person jeweils 2,00 € Organisationsbeitrag. So freuen sich viele bereits auf das nächste Jahr, wenn wieder auf den Straßen gerollt werden kann.
Auch einige Kinder vom MTV machten sich bereits mit viel Freude regelmäßig auf die bis zu 20 KM langen Strecken.

Infos unter www.skatebynight.de.

Jürgen Markfeld bei Schnee und Regen im Engadin

Helden auf Rollen

Dieser Titel gebührt durchaus den über ca. 400 Inline Skatern aus 25 Nationen, welche am Engadin Inline Marathon trotz Schneeregen die 42 km von Maloja nach S-chanf in der Schweiz unter ihre Rollen nahmen. Unter Ihnen auch Jürgend Markfeld von den Speedskatern MTV 48 Hildesheim, für den es bei den Masters gleichzeitig auch um die Europäische Meisterschaft ging.

Die Bedingungen am frühen Morgen mit Dauerregen, der streckenweise in Schnee überging, machten es weder Veranstalter noch Teilnehmern mit ihren Entscheidungen über eine Durchführung bzw. Teilnahme leicht. Trotzdem gingen schlussendlich die meisten engagiert an den Start.

Der Nieselregen am Start, wechselte mit Schneeregen, welcher wieder in Nieselregen überging. An wenigen Stellen gab es bereits ersten Schneematsch. So galt es bei Gefälle bis zu 10% volle Konzentration zu bewahren. Zu viel Heldentum zeigten einige Inline-Skater bei Auswahl ihrer Kleidung. Bei Temperaturen um die 0-Gradzone kämpften viele Unterkühlungen und Erschöpfung, wie im Ziel bei einigen Skatern mit Schüttelfrost beobachtet werden konnte.

Markfeld konnte bis zur Hälfte in der Spitzengruppe der M50 mithalten, bevor er die Gruppe verlor. Er berichtete von guter Stimmung auf der Strecke und im Zielbereich. In einer Zeit von 1:24,13 Stunde erreichte er als 16. das Ziel.

Titel bei der DM für die Speedskater

Völlig überraschend und unerwartet haben die MTVer Philipp Minnich, Carsten Popielas und Dennis Lattacz bei der Team DM in Groß Gerau eine Silber- und eine Goldmedaille geholt. Nach dem verletzungsbedingten Ausfalls des vierten Mannes Jürgen Markfeld waren die 48er eher skeptisch hinsichtlich ihrer Chancen, da sie so den Nachteil hatten, nur mit der Mindeststarteranzahl an den Start zu gehen, und sich keine Schwächen und Ausfälle leisten konnten. Aber hoch konzentriert und sehr harmonisch konnten die drei ihre Leistung auf der für sie ungewohnten 200m-Bahn in Groß Gerau immer mehr steigern.

Da auch vereinsübergreifende Teams von Landesverbänden an den Start gehen konnten, gab es in der Klasse ab 30 Jahren starke Konkurrenz für die Hildesheimer, insbesondere aus Hessen und Bayern. Aber bereits in der Qualifikation bei der Teamverfolgung, bei dem zwei Teams über 7 Runden gegenüberliegend gegeneinander fahren, ließen die drei mit der zweitbesten Zeit aufhorchen. Im Halbfinale ging es dann nicht mehr nur gegen die Uhr, sondern im direkten Vergleich gegen die zahlenmäßig überlegene und stärker einzuschätzende Mannschaft aus Hessen 1. Hier lagen die Teams lange gleich auf, bis die Hildesheimer kurz vor Schluss noch mal Tempo zulegen konnten, und mit einer Sekunde Vorsprung ins Finale einzogen.

Dies musste dann aufgrund von einsetzenden Regens auf den nächsten Morgen verlegt werden. Voll konzentriert ging es hier gegen das Team von Bayern eins. Bis zur Mitte des Rennens konnten die MTVer das Rennen ausgeglichen gestalten, dann zogen die Bayern aber davon. Trotzdem war die Freude über die Silbermedaille groß.

Nur kurze Zeit zum Erholen, denn dann stand schon die nächste Entscheidung im Teamsprint an. Hierbei gingen drei Skater an den Start, es wurden drei Runden gefahren, und nach jeder Runde musste ein Skater ausscheiden. Hierbei kommt es auf jeden richtige Schritt an, so dass jeder Fehler schnell bestraft wird. Hier machte sich die fehlende Bahnerfahrung der MTVer bemerkbar, insbesondere bei den hohen Geschwindigkeiten in den Kurven, so dass das Team am Ende als Vierter aber trotzdem nur 0,4 Sekunden zur Bronzemedaille fehlten.

Zum Abschluss ging es noch auf den Straßenkurs über das 10 KM Teamzeitfahren. Hier haben die Hildesheimer eigentlich ihre Stärke, aber auch diese Strecke war nur unwesentlich größer als die Bahn, so dass die 33 Runden mit vielen Kurven eher zu Skepsis führte. In 5 Sekunden Abständen gingen die Teams auf die Strecke, und die 48er hatten den Vorteil die Konkurrenz vor sich zu haben. So überholten sie nach und nach die anderen Teams, bis nur noch das Team von Bayern 1 vor ihnen lag. Aber auch dieser Widerstand war nach ungefähr 3/4 der Strecke gebrochen, so dass sie kurz vorm Ziel eingeholt wurden. Die Freude im Ziel über den Deutschen Meistertitel war entsprechend groß. Ein gelungener Abschluss der Saison.