Hildesheim gegen SV Bad Laer

Trotz krankheitsbedingter Ausfälle und einigen angeschlagenen Spielerinnen gewinnen wir unser Auswärtsspiel in Bad Laer souverän in drei Sätzen (25:16, 25:16, 25:23).

Wir starteten – man mag es nach den letzten Spielen kaum glauben – gut in den ersten Satz und setzten die Gegnerinnen von Anfang an unter Druck. Dank unserer stabilen Annahme konnten wir unsere Qualitäten im Angriff auf allen Positionen zeigen und besonders über den Schnellangriff in der Mitte viele direkte Punkte machen. Auch von der Aufschlaglinie brachten wir die Bälle gezielt über das Netz und beendeten den Satz mit einem Ass.

Im zweiten Satz zeigte sich ein ähnliches Bild, jedoch gestaltete Bad Laer das Spiel bis Mitte des Satzes ausgeglichener. Besonders der Doppelwechsel des Gegners zeigte Wirkung. Nachdem wir uns Mitte des Satzes dank guter Angriffe über die Außenpositionen von Constanze Bieneck und Chrissi Quade wieder absetzen konnten, gewannen wir auch diesen am Ende souverän.

Der dritte Satz begann direkt mit umkämpften Ballwechseln und machte deutlich, dass ein 3:0 Gewinn noch lange nicht sicher war. Die Gegnerinnen stabilisierten sowohl Annahme als auch Angriff, während sich bei uns einige Eigenfehler einschlichen. Für uns hieß es jetzt: Konzentration hoch halten. Beim Stand von 21:21 kam Leah Falkenberg aufs Feld und zeigte mit zwei direkten Assen ihre Aufschlagqualitäten. Wir behielten anschließend die nötige Ruhe und beendeten den Satz mit einem gezielten Angriff von Constanze Bieneck, welche sich am Ende den verdienten MVP Titel – und den heißbegehrten Schokoadventskalender – sicherte.

Winterlandschaft, Friesensport und Braunkohl

Warm eingepackte Sportlerinnen und Sportler am Start beim Boßeln der Skiabteilung

Am Sonntag, 20. November, gingen Sportlerinnen und Sportler der MTV-Skiabteilung in der Feldmark zwischen Diekholzen und Söhre auf Boßeltour. Der ostfriesische Volkssport erfreut sich bei den Wintersportlern des MTV großer Beliebtheit. Die Teilnehmerzahl war nicht ganz so groß wie in den Vorjahren. Das tat aber der Freude mit der Kugel keinen Abbruch. Der Radweg und ehemalige Bahndamm waren auf Grund der kalten Witterung gut bespielbar.  Keine von den landwirtschaftlichen Fahrzeugen hinterlassenen Matschklumpen lagen im Weg. Trotzdem musste manche der roten oder schwarzen Kugeln mit dem Kescher im hohen Gras, den Dornenbüschen oder im Graben gesucht werden. Gegen 11 Uhr zeigte sich sogar die Sonne in der frostigen Winterlandschaft, was die gute Stimmung bei der Trinkpause am Wendepunkt der Strecke noch steigerte. Gudrun Krawietz hatte auf ihrem Boßel-Bollerwagen die entsprechenden Heißgetränke dabei.

Gudrun Krawietz mit den Heißgetränken auf dem Boßel-Bollerwagen

Nach Abschluss des Wettkampfes ging es ins Gasthaus Jörns in Diekholzen. Bei den Mitspielerinnen und Mitspielern hieß es: „Nicht unbedingt gewinnen. Dabei sein ist alles.“ Ein reichliches Braunkohlbuffet mit Bregenwurst, Kassler und ein kleiner „Absacker“ beendete die unterhaltsame Gemeinschaftsveranstaltung.

DLW Spielbericht gegen Bremen 19.11.

Anders als im letzten Spiel starten wir selbstbewusst und konzentriert in den ersten Satz und können Bremen mit guten Aufschlägen direkt unter Druck setzen. Dadurch konnten wir uns mit einer 7:2 Führung absetzen und unsere Führung im Laufe des Satzes auch immer weiter ausbauen, sodass der erste Satz deutlich mit 25:16 an uns ging.

Bremen startete in den zweiten Satz mit deutlich mehr Aufschlagdruck und erspielte sich eine 4:0 Führung. Schritt für Schritt kämpften wir uns jedoch wieder heran und glichen zum 11:11 aus. Danach entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und keine Mannschaft konnte sich bis zum 21:21 absetzen. Durch starke Aufschläge von Stanzi Bieneck und eine geschlossene Angriffsleistung des Teams konnten wir 4 Punkte in Folge machen und den Satz 25:21 gewinnen. Schon während der ersten beiden Sätze wurden wir lautstark von den Cheerleadern Tigersquads des MTV 48 Hildesheim unterstützt, die in der 10 Minuten Pause zwischen dem zweiten und dritten Satz die Mannschaften und die zahlreichen Zuschauer in der Halle mit einem tollen Auftritt begeisterten.

Motiviert und konzentriert starteten wir in den dritten Satz. Zu Beginn setzten wir uns gleich mit 3 Punkten ab. Diese Führung konnten wir bis Mitte des Satzes halten und durch eine starke Aufschlagleistung von Anna Felser die Führung auf 18:12 ausbauen. Fokussiert spielten wir den Satz zu Ende und gewinnen den dritten Satz mit 25:16 und behalten die 3 Punkte in Hildesheim.

Dritte Liga West Volleyballteam des MTV48 Gruppenaufnahme
Dritte Liga West Volleyballteam des MTV48

MVP wurde unsere Zuspielerin Martina Hrinakova.

Vielen Dank an die Zuschauer und die Tigersquads für die tolle Stimmung und lautstarke Unterstützung in der Halle!

Skiabteilung beim 46. Lönspark-Lauf dabei

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause fand der 46. Lönspark-Lauf in Hannover-Kleefeld wieder in gewohnter Form statt. Insgesamt 13 Sportlerinnen und Sportler der MTV-Skiabteilung gingen an den Start.

Vor dem Start zum 5-km-Lauf und Nordic-Walking

Christine Krawinkel-Oehlschlägel, Carola Matschulat und Romilda Sander nahmen die Fünf-Kilometer-Strecke in Angriff. Hinzu kamen Harry Keuneke, Gudrun Krawietz, Christine Kreuzkam, Arnold Meyer, Thomas Oehlschlägel und Bärbel Schenkemeyer ebenfalls über die fünf Kilometer im Nordic Walking. Günter Konietzko, Bernd Krawietz, Olaf Sander und Hans-Dieter Schmidt starteten dann um 12 Uhr im Hauptlauf über die zehn Kilometer.

Die Starter über 10 km

Die Sonne verschwand leider nach dem Fünf-Kilometer-Start um 11 Uhr im Hochnebel, aber es blieb trocken und windstill. Die heimatliche, hügelige Trainingsstrecke im Galgenberg kam den MTVern hier klar zugute. Da der Lauf durch den Lönspark von Hannover-Kleefeld keinerlei Steigung aufweist, erzielten sie alle ein gutes Ergebnis.
Nach dem Lauf gab es als Belohnung ein reichhaltiges Kuchenbuffet sowie frisch gemachte Waffeln zum Becher Kaffee. Die Alternative war ein deftiger Grünkohl-Eintopf oder die obligatorische Bratwurst. Der TK Hannover hatte nach der Coronazeit wieder eine tolle Veranstaltung organisiert, die allen Teilnehmenden sichtlich Spaß gemacht hat.

Entspanntes Lächeln bei den Nordic-Walkern vom MTV 1848 Hildesheim kurz nach dem Start

Jugend­meister­schaf­ten U20w Volley­ball

Vergangenen Sonntag fanden die Jugendmeisterschaften der U20w in Hildesheim statt. 6 Mannschaften fanden sich um 9 Uhr morgens in der Halle ein, um den Pokal zu ergattern.

Unser erstes Spiel in der Gruppenphase gegen den TC Hameln konnten wir nach einigen Startschwierigkeiten mit 2:0 gewinnen. Im zweiten Spiel gegen die Weserbergland Volleys knüpften wir an unsere Leistung an und konnten auch dieses mit 2:0 für uns entscheiden. Als Gruppenerster spielten wir im Anschluss gegen die Zweiten der anderen Gruppe. Nach den ersten zwei Sätzen gegen Bad Pyrmont stand es 1:1, wir verloren den entscheidenden 3. Satz jedoch leider knapp.

Das hieß für uns noch einmal gegen den TC Hameln um den 3. Platz anzutreten. Der Sieger dieses Spiels sollte zusammen mit dem 1. und 2. Platz in die nächste Runde kommen, es ging also um einiges. Obwohl wir nach dem langen Tag schon entsprechend kaputt waren, konnten wir wieder mit 2:0 siegen und sicherten uns damit den Einzug in die nächste Runde. Wir gratulieren dem SV Blau-Weiß Salzhemmendorf zu dem verdienten 1. Platz.

Skiabteilung zieht Bilanz

Am 22. Oktober trafen sich 26 Mitglieder zur Jahresversammlung in der Clubgaststätte 48er-Treff, um von den Vorstandsmitgliedern den Rechenschaftsbericht für das abgelaufene Geschäftsjahr entgegen zu nehmen und die Planung für die nächste Saison zu besprechen. Vor dem Einstieg in die Tagesordnung gab es traditionell Kaffee und gespendeten Kuchen. Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Peter Scheiwe gedachten die Anwesenden dem leider viel zu früh verstorbenen langjährigen Vorsitzenden des Hauptvereins, Norbert Aust, mit einem stillen Gedenken. Die Abteilung verzeichnet einen Bestand von 62 Mitgliedern und erhält vom Hauptverein 2000 Euro pro Jahr zur freien Verfügung.

Der Abteilungsvorsitzende Peter Scheiwe beim Jahresbericht

Rolf Pfeiffer berichtete kurz über die Skitouren von Abteilungsmitgliedern in der Wintersaison 2021/2022 im Harz. Aufgrund der wechselhaften Wetterlage mit Regen und Tauwetter gab es selbst in den sonst schneesicheren Hochlagen nur wenige Tage im Februar mit guten Langlaufbedingungen. Im Gegensatz zum ersten Coronajahr waren die Mitarbeiter vom Nationalpark Harz aber sehr bemüht, den Langlauffreunden in ihrem Zuständigkeitsbereich gespurte Loipen herzurichten. Coronabedingt musste die geplante Skilanglaufwoche in Südtirol leider erneut ausfallen.
Gut angenommen wurde die von Romilda und Olaf Sander organisierte Braunkohlwanderung am 27. Februar durch den Galgenberg zum Restaurant Brockenblick. Das Grillfest am 5. August wurde von Birgit Eller und Jürgen Hollenbach auf ihrem Grundstück ausgerichtet. Sportwart Bernd Krawietz zeigte die aktive Teilnahme am Rennsteiglauf auf. Drei Läufer nahmen am Halbmarathon teil und fünf Walker gingen auf die Strecke. 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verzeichnete das Feld zur Radtour am 21. August mit Start in Dingelbe und Ziel Salzgittersee. Auch am Röderhoflauf waren die Eulenträger wieder dabei. Eine gute Beteiligung verzeichnet die Ski-Gymnastik.
Auf dem Plan steht auch wieder der Lönsparklauf in Hannover und das Boßeln mit anschließendem Grünkohlessen im November. Geplant ist auf jeden Fall die Skifreizeit in Südtirol im Januar 2023 unter der Federführung von Eva-Maria Buttlar und Ulla Rünker. Hier gibt es auch noch freie Plätze.

Bei den Wahlen zum Vorstand wurde Gudrun Krawietz als stellvertretende Abteilungsleiterin bestätigt. Das Amt der Schriftführerin übernahm Karin Dresel, da der langjährige Schriftführer Wolfgang Schröder seinen Vorstandsposten abgeben wollte.

DLW Frauen in Aachen

Volleyball in der dritten Liga West

Mit fast voller Stärke von 13 Spielerinnen machten wir uns morgens um neun auf den langen Weg nach Aachen.

Die lange Fahrt saß uns dennoch in den Knochen und im ersten Satz konnten wir unsere Stärke der vergangenen Spiele nicht ausspielen. Viele Eigenfehler führten dazu, dass wir uns im ersten Satz 25:13 geschlagen geben mussten. Nach einer Ansage von Daniel, die uns wachrüttelte, waren wir im zweiten Satz konsequenter in Annahme, Angriff und Aufschlag und konnten diesen mit 25:19 für uns entscheiden.

In Satz drei konnten wir den Schwung mitnehmen und führten schnell 5:1. Gute Blockarbeit der Gegnerinnen und wieder viele Eigenfehler unserseits wandelten das Blatt allerdings recht schnell und wir lagen 6:9 hinten. Durch eine kämpferische Leistung arbeiteten wir uns immer wieder zurück und es war ein Kopf an Kopf Rennen mit dem besseren Ende für uns. Mit 27:25 sicherten wir uns den ersten Punkt.

Im vierten Satz schlichen sich auch bei den Mädels vom PTSV Aachen ein paar Eigenfehler mehr ein und trotz kämpferischer Leistung konnten wir uns mehr und mehr absetzen und den Satz und das Spiel mit 25:17 für uns entscheiden. MVP wurde unsere Nummer 14 „Sissi“ alias Chrissi Quade.

Schwer­­­punkt­­­wochen im Aktiv­­­zentrum

Dezem­­­ber 2022 und Januar 2023: Stretching

Jede Art von sportlicher Betätigung war schon immer auch mit Gymnastik verbunden. Sei es zum Aufwärmen für Sportarten oder als Hauptaktivität. Und jedem Sporttreibenden ist klar: Je besser die gymnastische Vorbereitung, umso leichter fallen sportliche Leistungen. Wobei jede Aktivität eine Leistung darstellt, natürlich abhängig von den individuellen Möglichkeiten.

Sowohl im Leistungs- als auch im Freizeitsport sind die körperlichen Belastungen in einen Bereich gestiegen, in denen das Risiko von Verletzungen massiv zunimmt. Auch deshalb, weil viele Sportarten den Bewegungsapparat nicht gleichmäßig und ausgewogen sondern zum Teil recht einseitig fordern.

Gerade die aus der asiatischen und indischen Kultur stammenden Techniken wie Tai-Chi und Yoga beweisen, dass Bewegung bis ins hohe Alter sinnvoll möglich ist, wenn alle Komponenten des Körpers (Sehnen, Muskeln, Gewebe) flexibel und geschmeidig sind.

Mit dem Stretching wurden Techniken des Dehnens in den Sport eingeführt, die einerseits das Risiko von Verletzungen minimieren und andererseits die Leistungsfähigkeit in praktisch allen Sportarten signifikant erhöhen können. Das gilt für alle Leistungsniveaus: Vom Anfänger bis zum Leistungssportler, vom Jugendlichen bis zum älteren Menschen. Alle profitieren von einer verbesserten Beweglichkeit.

Und es ist ja nicht nur die Beweglichkeit. Auch das körperliche Wohlbefinden, das Selbstbewusstsein und die muskuläre Leistungsfähigkeit steigen. Bereits nach wenigen Wochen bringt regelmäßiges Stretching gute Ergebnisse in praktisch allen Bereichen. Und es kann auch als Prävention gegen Rücken- und Gelenkschmerzen eingesetzt werden.

Im Aktivzentrum bieten unsere erfahrenen Übungsleiterinnen 3 verschiedene Stretching-Stunden an:

Mittwochs, 19.00 bis 20.00 Uhr Stretching mit Fokus auf Anfänger
Donnerstags, 16.00 bis 17.00 Uhr Softiges Dehnen
Freitags, 18.30 bis 19.30 Uhr Stretching mit Yoga-Elementen