Inlineskaten beim Olympiacamp

Bereits zum 7. Mal hat die Inlineabteilung des MTV die Sportart Inlineskaten beim Olympiacamp angeboten. 26 Kinder wurden von den 11 Trainern betreut. Machten sich die über 600 Campkinder am Montag noch voller Tatendrang auf den Weg in ihre Sportart, musste das Camp am Dienstag leider aufgrund der starken Regenfälle zum ersten Mal in der 15jährigen Geschichte ausfallen. Aber die Verhältnisse ließen eine Betreuung auf dem Gelände der Jowiese nicht zu.

Von der Organisation wurde fieberhaft nach Alternativen gesucht, und zum Glück auch gefunden. Alle Sportarten konnten auf die Hallen in der Stadt verteilt werden, und so ging das Camp dann am Mitwoch weiter, und fand sogar am Freitag noch ihren gelungen Abschluss in der Halle 39. Hier konnten auch die Skater in den vorherigen Tagen noch den glatten Boden testen, und dazu beitragen, dass das Camp für die Kinder wieder ein tolles Erlebnis wurde.

Am Freitag zeigte sich das Wetter wieder von der besseren Seite, so dass auch noch im Skatepark und auf der Bahn gefahren werden konnte.

Flüchtlingsfrauen lernen Radfahren

Fahrradkurs für Flüchtlingsfrauen
Flüchtlingsdamen lernen auf der Sportanlage des MTV 48 Hildesheim Fahrradfahren

Fahrradfahren ist nicht einfach. – Diese Erkenntnis hatten die Übungsleiterinnen Anja Hennecke und Katrin Edwards vom MTV 1848 Hildesheim. In Kooperation mit dem Asyl e. V. haben sie auf dem MTV-Vereinsgelände auf der Bezirkssportanlage damit angefangen, einen Fahrradkurs für Flüchtlingsdamen anzubieten. Etwa zehn Frauen nehmen an den Übungsstunden teil. Begonnen wurde mit einem Tretroller, um das Gleichgewicht und die Koordination zu trainieren. „Wir können uns gar nicht vorstellen, dass die Damen das zu Hause nie gelernt haben. Es ist eben in den dortigen Kulturkreisen einfach nicht üblich, Fahrrad zu fahren, für Frauen schon gar nicht.“, hat Anja Hennecke bei den Übungsstunden in Erfahrung gebracht. Nach acht Übungsstunden konnte bereits die Hälfte der Frauen ganz gut fahren. Ziel ist es, beim Verkehrsübungsplatz den „Fahrradführerschein“ zu erwerben. Das bedeutet, dass auch noch Theoriestunden zum Erlernen der Verkehrsschilder und der grundlegenden Verkehrsregeln eingebaut werden müssen. Wenn dann auch das einarmige Fahren für das Anzeigen beim Abbiegen klappt, geht es endlich auf den Verkehrsübungsplatz.

 

„Erdbeerenpflücken“ bei den Turnkids in der GS Nord

Die Turnkinder vom Integrationssport in der Grundschule Nord nach dem „Erdbeerpflücken“

Immer in der letzten Turnstunde vor den Ferien lässt sich Übungsleiterin Anja Hennecke etwas Besonderes einfallen, damit ihre Turnkids vom Integrationssport in der Grundschule Nord die Übungs- und Sportnachmittage gut in Erinnerung behalten. So durften sie diesmal ihre Kuscheltiere mitbringen, die dann beim Turnen, Klettern und Rutschen mit dabei sein durften. Anja erklärte dem Turnnachwuchs, dass ja der Juni der Monat der Erdbeere ist. Höhepunkt der letzten Turnstunde vor der Sommerpause war dann das Erdbeerpflücken. Anja und ihr Team hatten Papier-Erdbeeren gebastelt und in der Halle verteilt. Diese mussten mit den „Erdbeermobil“, einem Bobbycar, aufgesammelt werden. Zur Erfrischung gab es einen leckeren Erdbeercocktail, Erdbeersaft mit einer dicken Beere drin. Die restlichen süßen Früchte wurden zwischendurch genascht. Zufrieden und fröhlich gingen die Kinder mit ihrem Kuscheltier und den aufgesammelten roten Früchten aus Papier in die Sommerpause.

2. Nordligarennen der Speedskater in Beedenbostel


(Foto: Sonja Rumpf)

Gab es beim Saisonauftakt mit Platz 5 durch den Wechselfehler auf der Bahn noch lange Gesichter, blickt das Team der Speedskater vom MTV 48 Hildesheim nach dem 2. Rennen wieder zuversichtlicher auf die Saison. Beim Rennen in Beedenbostel stand dieses Mal ein Teamzeitfahren über 8KM auf dem Programm. Nahezu in Bestbesetzung machten Julius Mumme, Philipp Minnich, Carsten Popielas, Jürgen Markfeld und Dennis Lattacz gleich nach dem Start enormen Druck, und konnten relativ schnell den 20 Sekunden vor Ihnen gestarteten Meister der letzten Saison aus Halstenbek einholen. Diesen Vorsprung bauten sie bis ins Ziel noch aus, so dass dieses Mal ein starker 2. Platz hinter dem neuen Team aus Berlin heraus gesprungen ist. In der Zeit von 13:10 Minuten erreichten sie nur 23 Sekunden hinter dem Sieger, aber als niedersächsischer Landesmeister das Ziel. Auch das neu formierte zweite Team konnte gut mithalten, und belegte einen beachtlichen 10.Platz. Das Hildesheimer Damenteam war mit 6 Skaterinnen am Start und harmonierte gut. Bettina Stühmeier, Stephanie Leu, Anke Katzera, Karin Breyther, Christina Pöppel und Laura-Sophie Meyer erkämpften sich in einer Zeit von 17:12 Minuten den 5. Platz.


(Foto: Sonja Rumpf)

Umso beachtlicher die Leistung aller Beteiligten, da vorab bereits ein Halbmarathon für die Einzelwertung und Landesmeisterschaft ausgetragen wurde. Auch hier dominierte das Berliner Team und konnte vorne zu dritt mit Streckenrekord den Sieg unter sich ausmachen. Dahinter wurde es aber spannend. Im Sprint der Verfolger konnten sich die Hildesheimer Dennis Lattacz und Julius Mumme als 7. und 8. in einer Zeit von 35:52 Minuten gut behaupten, und somit auch den Landesmeistertitel in der M40 und bei den Aktiven erreichen. Weitere Titel holten Carsten Popielas in der M45, Jürgen Markfeld in der M50 und bei den Damen Karin Breyther in der W50.
Podestplätze erreichten:
2. Rene Heffels (Jun. B), 2. Philipp Minnich (Aktive), 2. Hans Bock (M65), 3. Edgar Mumme (M65), 3. Stephanie Leu (Aktive), 2. Bettina Stühmeier (W35), 2. Anke Katzera (W50).
Weiter platzierten sich in der Gesamtwertung des Rennens Andreas Dziewit als 54. (11.Ak 40) in 44:40 Minuten, Enrico Jörns als 65. (10. Aktive) in 51:10 Minuten, Laura-Sophie Meyer als 21. (5.Aktive) 46:47 Minuten und Christina Pöppel als 26. (8.Aktive) in 46:49 Minuten.


(Foto: Sonja Rumpf)

Speedies beim Kidscup

Nike und Maja Lattacz haben ihr erstes Inlinerrennen mit einer Lizenz bestritten. Die beiden waren schon oft bei Inlinerrennen im Freizeitbereich dabei, und haben jetzt den Schritt gewagt, sich mit den Lizenzfahrerinnen zu messen, und sich gut geschlagen. Beim Kidscuprennen in Gifhorn haben sie schon beachtliche Plätze, Maja den vierten und Nike den Fünften, belegt.

Über mehrere Rennen wie den Rollgewandheitslauf, wo es neben der Geschwindigkeit auch auf Geschicklichkeit ankommt, einem Sprint und Massenstart, zeigte der Hildesheimer Nachwuchs, dass er im Norden gut mithalten kann. Wenn es möglich ist, wollen die beiden auch an den weiteren Rennen der Serie teilnehmen, und sich so auch in der Gesamtwertung vorne platzieren.

Nordligasaison gestartet

Mit einem oftmals ungeliebten Bahnrennen starteten die Hildesheimer Speedskater vom MTV in die Nordligasaison. Nicht nur aufgrund der wenigen Trainingsmöglichkeiten, sondern sicher auch wegen der weiten Anreise scheuten einige Hildesheimer den Start beim Bahnrennen in Heide. Trotzdem gingen 6 Skater und eine Skaterin an den Start über die Strecken 400, 1200 und 3200m. Fing der Tag noch mit strahlendem Sonnenschein an, und belohnte so die Skater mit besten Bedingungen auf der glatten 400m Bahn, wechselte das Wetter leider zu Regen und Gewitter am Nachmittag. Somit kam es zu wechselnden, schwierigen Bedingungen. Es wurde zwischen den Rennen eifrig auf das Regenradar geschaut, kräftig an den Skates geschraubt und Rollen gewechselt. In den einzelnen Altersklassen starteten bis zu 8 Skater in einem Rennen. Bemerkenswert aus Hildesheimer Sicht war sicherlich der Erfolg von Hans Bock, der bei seinen ersten Lizenzrennen gleich den Sieg in der M 70 holte. Auch Rene Heffels startet dieses Jahr zum ersten Mal mit den schnellen Speedskatern und holte gleichen einen beachtlichen 2. Platz in der Summe der drei Einzelrennen bei den B Junioren.
Knappe Entscheidungen gab es in den stark besetzten Altersklassen M40 und 50, wo auch die Hildesheimer ein ordentliches Wörtchen mitreden konnten. In der M50 lieferten sich Thomas Wilde aus Halstenbek, Thomas Rumpf aus Celle und Jürgen Markfeld vom MTV einen engen Kampf um den Sieg. Die Erfahrungen aus dem Eisschnelllauf halfen hier Thomas Rumpf zum Sieg, knapp vor Jürgen. In der M40 musste sich auch Dennis Lattacz seinem Dauerrivalen Torben Wölki aus Halstenbek knapp geschlagen geben, konnte sich aber auch über den zweit Platz freuen. Carsten Popielas wurde hier Fünfter. Ebenfalls Fünfter wurde Julius Mumme in der Aktivenklasse. Hier konnte bei den Damen Steffi Leu einen guten dritten Platz erringen.
Nicht so gut lief es im Teamwettbewerb für die Nordliga. Dieser wurde über zwei Rennen ausgetragen, einer 12 Runden Staffel, und einem Teamzeitfahren über 3200m. Beim vierten Wechsel passierte der Hildesheimer Staffel ein Missgeschick beim Wechsel. An zweiter Position liegend, war die Geschwindigkeit von Dennis in der Wechslezone zu groß, so dass er Julius nicht mehr anschieben konnte, und an ihm vorbeifuhr. Da dies nicht regelkonform ist, wurde das Team auf den letzten Platz gesetzt. Ärgerlich, trotzdem konnten Julius, Carsten, Jürgen und Dennis im Teamzeitfahren den dritten Platz belegen, und somit insgesamt noch Fünfter werden. Jetzt gilt es beim nächsten Teamzeitfahren in Beedenbostel wieder Punkte aufzuholen, gerade da dieses Jahr die Konkurrenz in der Liga sehr groß ist. So sind in der offenen Wertung dieses Mal 13 Teams gemeldet, und da es dieses Jahr auch keine Masterswertung gibt, sind hier die besten Skater im Norden versammelt. Sogar ein Team aus Berlin mit einem Weltmeister ist gemeldet. Das erste 48er Team geht dieses Jahr mit den erfahrenen Kräften Julius Mumme, Philipp Minnich, Carsten Popielas, Jürgen Markfeld, Steffen Knoblauch, Fabian Foltan und Dennis Lattacz an den Start. Aber auch das zweite Team mit Edgar Mumme, Andreas Dziewit, Jochen Preuße, Ralph Kleinlein, Renen Heffels, Hans Bock und Enrico Jörns möchte einige Punkte sammeln. Bei den Damen sind dieses Jahr fünf Teams am Start. Die Startgemeinschaft aus Hildesheim und Celle hat sich dieses Jahr aufgelöst, da es beiden Vereinen wieder gelungen ist, eigene Teams an den Start zu bringen. Das noch weitestgehend unerfahrene Hildesheimer Team möchte hier ihre Erfahrungen sammeln. An den Start gehen Bettina Stühmeier, Stephanie Leu, Laura-Sophie Meyer, Anke Katzera, Christina Pöppel, Karin Breyther und Nicole Haas.

MTV Speedskater holen 3 Medaillen bei DM

Bei der deutschen Meisterschaft im Halbmarathon in Paderborn konnten Martina Smutek, Jürgen Markfeld und Dennis Lattacz drei Medaillen erringen. Auf der anspruchsvollen Strecke durch die Paderborner Innenstadt mit engen Kurven und einer 180 Grad Wende bei nasser Straße war die volle Konzentration der Skaterinnen und Skater gefragt. Bereits zu Beginn machten die Favoriten Druck, so dass sich das Feld schnell auseinanderzog. Nach und nach bildete sich eine große Verfolgergruppe, in der sich auch die beiden Hildesheimer Männer befanden. Inbesondere Lattacz machte hier mit das Tempo, da noch ein Konkurrent aus seiner Altersklasse vor ihm lag. Bei der Hälfte des Rennens wurde dieser dann erfolgreich eingeholt, so dass sich das Feld auf den Zielsprint konzentrierte.

Bereits einige Kilometer vor dem Ziel versuchte jeder die beste Position zu erlangen. In dem engen Zielbereich wurde es dann auch unübersichtlich, aber die beiden Hildesheimer waren gut positioniert, so dass es sowohl für Jürgen Markfeld in der M50 zu einem dritten Platz in 41:43 Minuten, als auch für Dennis Lattacz in der M40, in 41:40 Minuten, reichte. Auch in der Gesamtwertung sprang für die Hildesheimer noch ein beachtlicher 21. und 32. Gesamtplatz aller Altersklassen heraus.

Auch bei den Damen konnte die MTVerin Martina Smutek, die für das Skate-Team Celle an den Start ging, in der W35 eine Silbermedaille erreichen. Dunja Arentsen wurd Vierte in der W45 und verpasste das Podest nur knapp. Hier holte sich die Eisschnellläuferin Claudia Pechstein den Titel.

Der 48er Rene Heffels konnte im Breitensportrennen ebenfalls gut mithalten, und wurde 2. in der Altersklasse Junioren B und 20. Gesamt.

Speedskater eröffnen Rennsaison

Die Speedskater starteten traditionell beim Hannovermarathon in die Rennsaison. Bei sonnigem Wetter, aber aufgrund der frühen Startzeit noch kühlen Temperaturen, machten sich 19 Skaterinnen und Skater vom MTV auf die Halbmarathonstrecke.

Das Rennen gehört dieses Jahr nicht mehr zur Nordliga, da die Strecke auch aufgrund der vielen Kopfsteinpflasterpassagen nicht mehr den Anforderungen des Inlineverbandes entspricht. So kamen es auch bei den Hildesheimern zu zwei Stürzen. Aber der Rest kam gut durch. Am Besten lief es für Jürgen Markfeld, der im Schlusssprint der Männer in einer Zeit von 38:43 Minuten den dritten Platz erringen konnte. Kurz dahinter kamen auch Carsten Popielas und Dennis Lattacz als 5. und 6. ins Ziel. Auch die anderen konnten sich über gute Ergebnisse freuen. 11. wurde Julius Mumme in 41:10, 19. Steffen Knoblauch in 42:57, 39. Edgar Mumme in 44.09, 49. Andreas Dziewit in 45:31, 59. Jochen Preuße in 47:53, 82. Wilfried Bader in 51:27, 84. Enrico Jörns in 51.49, 111. Hans Bock in 53:56 und Kai Gläß als 134. in 57:03.

Bei den Damen war Bettina Stühmeier in 44:45 als 10. am Besten platziert, kurz vor Steffi Leu, die durch einen Sturz eine bessere Platzierung verpasste, aber dennoch gute 13. in 45:19 wurde. 22. Anke Katzera in 50:54, 23. Chrstina Pöppel in 50:55, 62. Julia Bartels in 58:35, 63. Nicole Haas in 58:35 und 64. Claudia Weber in ebenfalls 58:35.

Am 15.04. geht es jetzt für einen Teil zur DM im Halbmarathon in Paderborn, bevor es am 13.05. in der Nordliga beim Bahnrennen in Heide Ernst wird.

Hasen-Turnkinder suchen Ostereier

Übungsleiterin Anja Hennecke und ihr Team – Liam und Dayna Edwards sowie Sophie Lampe – hatten für die letzte Turnstunde für die Kleinen vor den Osterferien in der Grundschule Nord etwas Besonders vorbereitet. Mit von Anja selbst gebastelten Hasenohren hoppelten und hüpften die Kids im Alter von 3 bis 6 Jahren wie Häschen durch die Halle und hatten ihren Spaß bei den sportlichen Übungen und Spielchen.

Hasenturnen2
Die Turnhasen rasen durch die Halle

Zum Ende der Oster-Turnstunde luden die Kinder ihre Eltern ein, die bunten Plastikeier überall in der Turnhalle in den „Nestern“ zu verstecken, die hier natürlich aus Bänken, Tüchern, umgedrehten Kästen, versteckten Ecken usw. bestanden. Die Turnkids mussten in der Zwischenzeit draußen fünfmal bis zehn zählen und durften danach die Halle stürmen. Dann wurden die 150 farbigen Eier mit großem Eifer gesucht und in die richtige Farbbox einsortiert. – Was für ein Spaß! Mit roten Wangen und verschwitzt verließen die Kinder glücklich mit ihren Eltern und Geschwistern die Sporthalle.

250 Besucher beim „Tag des Sports“

Mit einem „Tag des Sports“ präsentierte der Familiensportverein MTV 48 Hildesheim am Sonnabend, 25. März, die Vielfalt seiner Sportangebote für Jung und Alt. Bei einem Wettbewerb der Betriebskrankenkasse BKK 24 hatte der Verein einen Betrag in Höhe von 1500 Euro gewonnen. Ein Teil des Betrags konnte zur Deckung der Veranstaltungskosten verwendet werden. Ein weiterer Teil kommt der sportlichen Förderung von Kindern und Jugendlichen zu Gute. Etwa 250 Besucher sahen sich die verschiedenen Darbietungen im Erich-Schröter-Aktiv-Zentrum auf der Bezirkssportanlage an der Marienburger Straße an.

Tag des Sports
Scheckübergabe durch den Repräsentanten der BKK 24 an den 1. Vorsitzenden des MTV 48, Norbert Aust

Der Programmablauf begann mit Li-Ming mit Hula-Hoop Fitness, setzte sich fort mit Elke Kettlers Gruppe Stepp Fatburner, Rücken-Fit mit Katrin Edwards, sowie Trampolino. Begeisternd auch der Auftritt der Cheerleader unter Leitung von Sabine Schmidt und Team. Ebenso Power Drums mit Übungsleiterin Iris. Fröhliche Gesichter beim Auftritt der Turn Kids unter Leitung von Lisa Stern, Johanna und Lena Heibach. Louisa Schrader und Petra Henneck zeigten mit ihren Gruppen, wie Zumba und Zumba-Stepp Freude bereitet. Den Schlusspunkt setzten die Übungen nach Pilates unter Leitung von Andrea Behnke Wiechens. Kristian Häberle bot im Außenbereich einen Nordic-Walking-Schnellkurs an. Für Aktive und Besucher hatten die Wirtsleute der Clubgaststätte „Wolke 7“ ein Gesundheitsbuffet mit Obst und Salaten aufgebaut.