Skate by night

Die Saison der Skate by night ist schon wieder vorüber. Sieben Termine waren in der Zeit von Mai bis September geplant, aber leider mussten aufgrund des oftmals regnerischen Wetters aus Sicherheitsgründen einige Termine abgesagt werden. Trotzdem konnten wieder viele Skater an den vom MTV insbesondere als Ordner unterstützenden Veranstaltungen auf die unterschiedlichsten Strecken durch und um Hildesheim an den Start gehen.

Die Skate by night ist ein Freizeitsport-Event für Jedermann. Auf gesperrten Straßen können die Inline-Skater einmal ungestört durch Hildesheim rollen. Gemeinsam geht es dabei mit Gleichgesinnten auf die Strecke. Es geht nicht darum ein Rennen zu gewinnen, sondern es geht um den gemeinsamen Spaß an der Bewegung. Gefahren wird in einem normalen Tempo, welches von jedem Skater erreicht werden kann. Begleitet wurden die Skater erneut auch durch die Polizei, das DRK und einem „Besenwagen“.

Für Ordner-Skater besteht selbstverständlich Helmpflicht, was für alle Teilnehmer auch sehr zu empfehlen ist.

Ab 19.30 Uhr gab es die Starterbändchen, jeweils um 20.30 Uhr ging es vom Hindenburgplatz in Hildesheim los. Unterstützung gab es auch u.a. bei den Pausen von Rewe, dem Heidekrug und auch den Grünen, die die Teilnehmer dann mit Getränken und Obst versorgten.

Die Teilnahme kostet pro Person jeweils 2,00 € Organisationsbeitrag. So freuen sich viele bereits auf das nächste Jahr, wenn wieder auf den Straßen gerollt werden kann.
Auch einige Kinder vom MTV machten sich bereits mit viel Freude regelmäßig auf die bis zu 20 KM langen Strecken.

Infos unter www.skatebynight.de.

Jürgen Markfeld bei Schnee und Regen im Engadin

Helden auf Rollen

Dieser Titel gebührt durchaus den über ca. 400 Inline Skatern aus 25 Nationen, welche am Engadin Inline Marathon trotz Schneeregen die 42 km von Maloja nach S-chanf in der Schweiz unter ihre Rollen nahmen. Unter Ihnen auch Jürgend Markfeld von den Speedskatern MTV 48 Hildesheim, für den es bei den Masters gleichzeitig auch um die Europäische Meisterschaft ging.

Die Bedingungen am frühen Morgen mit Dauerregen, der streckenweise in Schnee überging, machten es weder Veranstalter noch Teilnehmern mit ihren Entscheidungen über eine Durchführung bzw. Teilnahme leicht. Trotzdem gingen schlussendlich die meisten engagiert an den Start.

Der Nieselregen am Start, wechselte mit Schneeregen, welcher wieder in Nieselregen überging. An wenigen Stellen gab es bereits ersten Schneematsch. So galt es bei Gefälle bis zu 10% volle Konzentration zu bewahren. Zu viel Heldentum zeigten einige Inline-Skater bei Auswahl ihrer Kleidung. Bei Temperaturen um die 0-Gradzone kämpften viele Unterkühlungen und Erschöpfung, wie im Ziel bei einigen Skatern mit Schüttelfrost beobachtet werden konnte.

Markfeld konnte bis zur Hälfte in der Spitzengruppe der M50 mithalten, bevor er die Gruppe verlor. Er berichtete von guter Stimmung auf der Strecke und im Zielbereich. In einer Zeit von 1:24,13 Stunde erreichte er als 16. das Ziel.

Titel bei der DM für die Speedskater

Völlig überraschend und unerwartet haben die MTVer Philipp Minnich, Carsten Popielas und Dennis Lattacz bei der Team DM in Groß Gerau eine Silber- und eine Goldmedaille geholt. Nach dem verletzungsbedingten Ausfalls des vierten Mannes Jürgen Markfeld waren die 48er eher skeptisch hinsichtlich ihrer Chancen, da sie so den Nachteil hatten, nur mit der Mindeststarteranzahl an den Start zu gehen, und sich keine Schwächen und Ausfälle leisten konnten. Aber hoch konzentriert und sehr harmonisch konnten die drei ihre Leistung auf der für sie ungewohnten 200m-Bahn in Groß Gerau immer mehr steigern.

Da auch vereinsübergreifende Teams von Landesverbänden an den Start gehen konnten, gab es in der Klasse ab 30 Jahren starke Konkurrenz für die Hildesheimer, insbesondere aus Hessen und Bayern. Aber bereits in der Qualifikation bei der Teamverfolgung, bei dem zwei Teams über 7 Runden gegenüberliegend gegeneinander fahren, ließen die drei mit der zweitbesten Zeit aufhorchen. Im Halbfinale ging es dann nicht mehr nur gegen die Uhr, sondern im direkten Vergleich gegen die zahlenmäßig überlegene und stärker einzuschätzende Mannschaft aus Hessen 1. Hier lagen die Teams lange gleich auf, bis die Hildesheimer kurz vor Schluss noch mal Tempo zulegen konnten, und mit einer Sekunde Vorsprung ins Finale einzogen.

Dies musste dann aufgrund von einsetzenden Regens auf den nächsten Morgen verlegt werden. Voll konzentriert ging es hier gegen das Team von Bayern eins. Bis zur Mitte des Rennens konnten die MTVer das Rennen ausgeglichen gestalten, dann zogen die Bayern aber davon. Trotzdem war die Freude über die Silbermedaille groß.

Nur kurze Zeit zum Erholen, denn dann stand schon die nächste Entscheidung im Teamsprint an. Hierbei gingen drei Skater an den Start, es wurden drei Runden gefahren, und nach jeder Runde musste ein Skater ausscheiden. Hierbei kommt es auf jeden richtige Schritt an, so dass jeder Fehler schnell bestraft wird. Hier machte sich die fehlende Bahnerfahrung der MTVer bemerkbar, insbesondere bei den hohen Geschwindigkeiten in den Kurven, so dass das Team am Ende als Vierter aber trotzdem nur 0,4 Sekunden zur Bronzemedaille fehlten.

Zum Abschluss ging es noch auf den Straßenkurs über das 10 KM Teamzeitfahren. Hier haben die Hildesheimer eigentlich ihre Stärke, aber auch diese Strecke war nur unwesentlich größer als die Bahn, so dass die 33 Runden mit vielen Kurven eher zu Skepsis führte. In 5 Sekunden Abständen gingen die Teams auf die Strecke, und die 48er hatten den Vorteil die Konkurrenz vor sich zu haben. So überholten sie nach und nach die anderen Teams, bis nur noch das Team von Bayern 1 vor ihnen lag. Aber auch dieser Widerstand war nach ungefähr 3/4 der Strecke gebrochen, so dass sie kurz vorm Ziel eingeholt wurden. Die Freude im Ziel über den Deutschen Meistertitel war entsprechend groß. Ein gelungener Abschluss der Saison.

MTV 48 Hildesheim bietet Tribal-Bauchtanz an

Seit einiger Zeit bietet der MTV 48 Hildesheim im Aktiv Zentrum, Marienburger Straße 90b, “Tribal” an. Tribal ist eine Unterform des Bauchtanzes aus den Vereinigten Staaten. Kraftvoll, weiblich und stolz verbindet Tribal Elemente des orientalischen und indischen Tanzes. Der Gruppentanz vermittelt Spaß, Lebensfreude und Begeisterung.

Haltung, Armführung, Bewegung sowie Flamenco-Elemente sind die Basic Techniken, die in der Gruppe erlernt werden. Auftritte bei Tanzveranstaltungen wie vor kurzem in Holle machen Spaß und Freude.

Ein tänzerisches Auf- und Abwärmen runden das Training ab. Die Übungsleiterin ist Petra Henneck, Übungszeiten sind jeweils mittwochs von 19.30 Uhr bis 21 Uhr. Interessierte können sich wenden an: info@mtv48hildesheim.de oder Telefon 05121/12674.

 

Spannendes Nordligafinale und DM

Auch der zweite Renntag in Bennigsen war sehr erfolgreich für die 48er…mit einer Punktlandung konnte das erste Team noch den zweiten Platz in der Nordliga erreichen. Punktgleich mit dem Skate-Team-Celle reichte aber die besserer Wertung im letzten Rennen zum zweiten Platz.
Durch eine couragierte Leistung, und seinem Antritt in der vorletzten Runde des Marathons konnte sich Julius Mumme auch den dritten Platz bei den Aktiven bei der DM sichern. Sogar eine Goldmedaille erreichte Karin Breyther in der AK 55. Dennis Lattacz gewann Bronze in der AK 40.

Im Endklassement des Nordcups erreichten ebenfalls einige Hildesheimer Podestplätze. Dritter in der Hauptklasse wurden Stephanie Leu und Julius Mumme. In der M40 holten Dennis Lattacz und Carsten Popielas die Plätze zwei und drei. In der AK50 wurden Karin Breyther und Jürgen Markfeld Zweiter.
Weiterhin gab es wieder zahlreiche Landesmeisterschaftsmedaillen.

Beim Kidscuprennen erreicht Maja Lattacz einen sehr guten dritten Platz und konnte sogar den 100m Sprint gewinnen. Henrike Siems wurde 8., Marinus Bliek 6. und Theodor Wolthausen 4.

Damen:
40. 8. Aktive LEU Stephanie 1:37:47,45
44. 1. AK 55 BREYTHER Karin 1:37:52,62
49. 9. Aktive PÖPPEL Christina 1:47:50,11
50. 6. AK 50 KATZERA Anke 1:47:50,60

Herren:
5. 3. Aktive MUMME Julius 1:10:10,41
21. 3. AK 40 LATTACZ Dennis 1:11:31,71
28. 5. AK 30 MINNICH Philipp 1:11:32,78
44. 7. AK 45 POPIELAS Carsten 1:15:55,90
93. 13. AK 45 DZIEWIT Andreas 1:29:17,36
95. 4. AK 65 MUMME Edgar 1:31:28,72
112. 13. Aktive JÖRNS Enrico 1:38:23,50
116. 9. Jun B HEFFELS René 1:43:06,49

Vorletzte Rennen in der Nordliga

Beim 11KM Einzelzeitfahren in Bennigsen gab es zahlreiche LM Medaillen für die Hildesheimer Speedies…gleichzeitig schiebt sich das 1. Openteam in der Nordliga vom vierten auf den dritten Rang vor, und hat nur noch 4 Punkte Rückstand auf den zweiten Platz!


Damen:
16. 5. Aktive LEU Stephanie 24:30,82
18. 2. AK 50 BREYTHER Karin 24:45,13
25. 3. AK 50 KATZERA Anke 25:41,04
26. 6. Aktive PÖPPEL Christina 25:58,63

Herren:
4. 2. Aktive MUMME Julius 17:39,79
8. 3. AK 40 LATTACZ Dennis 18:30,32
14. 5. AK 40 POPIELAS Carsten 20:02,06
15. 3. AK 50 MARKFELD Jürgen 20:07,56
35. 10. AK 40 DZIEWIT Andreas 21:58,33
46. 3. AK 60 MUMME Edgar 22:50,22
69. 3. Jun B HEFFELS René 24:11,02
76. 8. Aktive JÖRNS Enrico 25:20,10
82. 23. AK 50 KONRAD Matthias 28:24,71

Skiabteilung beim EVI-Sundernlauf dabei

Kurz vor dem Start zum Sundernlauf 2017 in Diekholzen

In diesem Jahr waren mal wieder zehn Läufer und Nordic Walker der Skiabteilung beim Sundernlauf dabei, zu dem der SV Hildesia Diekholzen am 5. August eingeladen hatte. Kurz vor dem Start um 16.30 Uhr hatte es glücklicherweise aufgehört zu regnen. An den Start über die 5 km- Laufstrecke gingen Carola Matschulat, Romilda Sander, Detlef Herrmann, Bernd Krawietz und Rolf Pfeiffer. Die gleiche Strecke mit Nordic-Walking-Stöckern absolvierten Bärbel Schenkemeyer, Gudrun Krawietz, Christine Wissmann, Harry Keuneke und Arnold Meyer.

Für jeden Starter gab es ein Multifunktionstuch (Buff), gesponsert von EVI Hildesheim. Neben den obligatorischen Getränken nach dem Zieleinlauf konnte sich außerdem jeder Sportler und jede Sportlerin zum Abschluss der Veranstaltung mit einem Teller Pasta Bolognese stärken.

Inlineskaten beim Olympiacamp

Bereits zum 7. Mal hat die Inlineabteilung des MTV die Sportart Inlineskaten beim Olympiacamp angeboten. 26 Kinder wurden von den 11 Trainern betreut. Machten sich die über 600 Campkinder am Montag noch voller Tatendrang auf den Weg in ihre Sportart, musste das Camp am Dienstag leider aufgrund der starken Regenfälle zum ersten Mal in der 15jährigen Geschichte ausfallen. Aber die Verhältnisse ließen eine Betreuung auf dem Gelände der Jowiese nicht zu.

Von der Organisation wurde fieberhaft nach Alternativen gesucht, und zum Glück auch gefunden. Alle Sportarten konnten auf die Hallen in der Stadt verteilt werden, und so ging das Camp dann am Mitwoch weiter, und fand sogar am Freitag noch ihren gelungen Abschluss in der Halle 39. Hier konnten auch die Skater in den vorherigen Tagen noch den glatten Boden testen, und dazu beitragen, dass das Camp für die Kinder wieder ein tolles Erlebnis wurde.

Am Freitag zeigte sich das Wetter wieder von der besseren Seite, so dass auch noch im Skatepark und auf der Bahn gefahren werden konnte.

Flüchtlingsfrauen lernen Radfahren

Fahrradkurs für Flüchtlingsfrauen
Flüchtlingsdamen lernen auf der Sportanlage des MTV 48 Hildesheim Fahrradfahren

Fahrradfahren ist nicht einfach. – Diese Erkenntnis hatten die Übungsleiterinnen Anja Hennecke und Katrin Edwards vom MTV 1848 Hildesheim. In Kooperation mit dem Asyl e. V. haben sie auf dem MTV-Vereinsgelände auf der Bezirkssportanlage damit angefangen, einen Fahrradkurs für Flüchtlingsdamen anzubieten. Etwa zehn Frauen nehmen an den Übungsstunden teil. Begonnen wurde mit einem Tretroller, um das Gleichgewicht und die Koordination zu trainieren. „Wir können uns gar nicht vorstellen, dass die Damen das zu Hause nie gelernt haben. Es ist eben in den dortigen Kulturkreisen einfach nicht üblich, Fahrrad zu fahren, für Frauen schon gar nicht.“, hat Anja Hennecke bei den Übungsstunden in Erfahrung gebracht. Nach acht Übungsstunden konnte bereits die Hälfte der Frauen ganz gut fahren. Ziel ist es, beim Verkehrsübungsplatz den „Fahrradführerschein“ zu erwerben. Das bedeutet, dass auch noch Theoriestunden zum Erlernen der Verkehrsschilder und der grundlegenden Verkehrsregeln eingebaut werden müssen. Wenn dann auch das einarmige Fahren für das Anzeigen beim Abbiegen klappt, geht es endlich auf den Verkehrsübungsplatz.

 

„Erdbeerenpflücken“ bei den Turnkids in der GS Nord

Die Turnkinder vom Integrationssport in der Grundschule Nord nach dem „Erdbeerpflücken“

Immer in der letzten Turnstunde vor den Ferien lässt sich Übungsleiterin Anja Hennecke etwas Besonderes einfallen, damit ihre Turnkids vom Integrationssport in der Grundschule Nord die Übungs- und Sportnachmittage gut in Erinnerung behalten. So durften sie diesmal ihre Kuscheltiere mitbringen, die dann beim Turnen, Klettern und Rutschen mit dabei sein durften. Anja erklärte dem Turnnachwuchs, dass ja der Juni der Monat der Erdbeere ist. Höhepunkt der letzten Turnstunde vor der Sommerpause war dann das Erdbeerpflücken. Anja und ihr Team hatten Papier-Erdbeeren gebastelt und in der Halle verteilt. Diese mussten mit den „Erdbeermobil“, einem Bobbycar, aufgesammelt werden. Zur Erfrischung gab es einen leckeren Erdbeercocktail, Erdbeersaft mit einer dicken Beere drin. Die restlichen süßen Früchte wurden zwischendurch genascht. Zufrieden und fröhlich gingen die Kinder mit ihrem Kuscheltier und den aufgesammelten roten Früchten aus Papier in die Sommerpause.